Skip to main content
main-content

08.07.2013 | Mikroelektronik | Im Fokus | Onlineartikel

Minimalismus bei Schaltnetzteilen dank neuer Keramiken

Autor:
Andreas Burkert

Spezielle Keramiken ermöglichen den Aufbau hochintegrierter Schaltungen für Leistungselektronik. Unter anderem lassen sich Trafos für Netzteile auf ein Fünftel ihrer Baugröße verkleinern.

Komponenten zur Steuerung und Automatisierung in Industrie, Gebäude- und Verkehrstechnik sowie auch Leuchtdioden (LED) benötigen so genannte Treiberschaltungen, durch die sie angesteuert und mit Strom versorgt werden. Der Platzbedarf dieser Baugruppen verhindert aber häufig einen leichten und übersichtlichen Systemaufbau. Ließen sich solche Schaltungen verkleinern, könnten sie mit der „Vor-Ort-Integration" in das Gerät eingebettet werden. Ein Problem bei der Miniaturisierung sind Transformatoren mit ihrem magnetischen Ferritkern und metallischen Wicklungen. Sie bestimmen maßgeblich die Größe der Baugruppe.

Siemens-Wissenschaftler haben dazu neuartige Keramiken entwickelt, in die sie Transformatoren einbetten können. Damit lassen sich Trafos für Netzteile auf ein Fünftel ihrer Baugröße verkleinern, sodass etwa bei Leuchtdioden die normalerweise separaten Schaltnetzteile in den Kühlkörper der Baugruppe integriert werden können. Diese Technik entwickelten die Forscher mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft im Verbundprojekt „Ansteuerung von LEDs durch LTCC-Ferrit-Module" (ALFerMo).

Das ALFerMo-Konsortium hat am Beispiel einer lichtstarken Leuchtdioden-Anordnung mit 16 Osram-Leuchtdioden Typ Oslon demonstriert, wie ein Schaltnetzteil in Aussparungen des Kühlkörpers montiert werden kann. Mit zwei Tricks haben die Experten der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology einen Transformator miniaturisiert. Sie vervierfachten die Schaltfrequenz und machten sich dabei den Effekt zunutze, dass Transformatoren umso kleiner werden, je höher die Schaltfrequenz ist. Sie entwickelten zudem einen Schichtaufbau mit magnetischen Keramikfolien, bei dem der Ferritkern samt Wicklungen unkompliziert in eine keramische Leiterplatte integriert werden kann.

Transformatoren um ein Fünftel geschrumpft

Der Transformator konnte so auf ein Fünftel seiner ursprünglichen Größe verkleinert und die Treiberschaltung in den LED-Kühlkörper von zehn Zentimetern Durchmesser und fünf Zentimetern Höhe montiert werden. Die LED-Baugruppe benötigt somit bei gleicher Helligkeit kein gesondertes Netzteil mehr. Dem Projekt ALFerMo gelang es, die Integration von Leiterplatten für künftige modulare, kompakte Leistungsbaugruppen zu erweitern. Solche intelligente Steuersysteme machen Gebäude sowie Energie- und Fertigungsanlagen wettbewerbs­fähiger. Die Forscher untersuchen nun auch in den am weitesten verbreiteten Epoxid-Leiterplatten sowie außerhalb der Lichttechnik.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2011 | Buch

Leistungselektronik

Einführung in Schaltungen und deren Verhalten

2009 | Buch

Grundkurs Leistungselektronik

Bauelemente, Schaltungen und Systeme

2013 | Buch

Energieeffiziente elektrische Antriebe

Grundlagen, Leistungselektronik, Betriebsverhalten und Regelung von Drehstrommotoren

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise