Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2016 | Ausgabe 1/2016

Empirical Economics 1/2016

Minimum wages and youth binge drinking

Zeitschrift:
Empirical Economics > Ausgabe 1/2016
Autoren:
Omer Hoke, Chad Cotti

Abstract

Binge drinking is associated with many health problems, including unintentional injuries, intentional injuries (e.g., domestic violence, sexual assault), unintended pregnancy, and liver disease. Moreover, high-volume episodic binge drinking is very prevalent among teenagers and young adults. Given that approximately 90 % of the alcohol consumed by youth under the age of 21 in the USA is in the form of binge drinking (Murphy et al. in Addict Res Theory 20(6):456–465, 2012), understanding the determinants of binge drinking behavior, particularly among youth, is important from the perspective of health and policy. In this paper, we explore the relationship between youth binge drinking and an unanticipated determinate of this behavior, minimum wage laws. Using a fixed effects regression model, we observe a positive relationship between minimum wage increases and binge drinking among teenagers. We find that, after accounting for demographic characteristics, different types of risky behaviors, excise tax, state and time fixed effects, and time-varying state effects, a $1 increase in minimum wage increases binge drinking among teenagers by approximately 9 %. Our results support recent findings that minimum wage increases are positively associated with alcohol-related accidents among teenagers (Adam et al. in Rev Econ Stat 94(3):828–840, 2012). Findings suggest that authorities should consider the unexpected impacts that minimum wage increase may have on alcohol consumption among teens and consider parallel policies to help mitigate potential negative consequences.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

Empirical Economics 1/2016 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise