Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Was ist das Geheimnis von Autorität – welche Form von Autorität benötigen Führungskräfte künftig? Diese Frage beantwortet Frank H. Baumann-Habersack fundiert, konkret, anschaulich, praxisbezogen. Dem Leser wird deutlich, was sich hinter dem Begriff „Neue Autorität“ verbirgt und warum Chefs, die erfolgreich führen wollen, sie benötigen. Der Autor ermutigt, einen Paradigmenwechsel in der Art des Führens zu vollziehen.

Autoritäres Machtgehabe war gestern. Heute bedarf es transparenter, selbstkontrollierter, beharrlicher und vernetzter Führung. Frank H. Baumann-Habersack beschreibt, was Entscheider tun können, um erfolgreich zu führen. Er skizziert die Möglichkeiten, wie der Wandel zu einer zeitgerechten Führungskultur gelingt. Führungskräfte lernen somit, ihre Wirksamkeit zu steigern – zum Wohle des Unternehmens, der Mitarbeiter und ihrer selbst.

Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Arist von Schlippe, dem Mitbegründer des Konzepts „Neue Autorität" in Deutschland.

„Der Vergleich der beiden Arten alter zu neuer Autorität in der Führung ist sehr klar und überzeugend dargestellt.“ Prof. Haim Omer, Begründer des Konzepts „Neue Autorität“

„Ein lesenswertes, praxisbezogenes Buch, das einen guten Überblick bietet.“ „Wirtschaft und Weiterbildung“, 3/2016

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung: Macht allein führt nicht weiter

In einer gesellschaftlich-ökonomischen Umbruchphase muss sich auch Führung neu definieren. Alte, hierarchische Führungsmodelle funktionieren nicht mehr. Neue, auf Selbstorganisation ausgerichtete Organisationsformen und Führungsstile werden immer häufiger erprobt. Was ihnen zur Wirksamkeit häufig fehlt, ist eine neue Haltung zu Autorität in der Führung.

Frank H. Baumann-Habersack

Kapitel 2. Führung in der Sackgasse

Es sind gegenläufige Bewegungen, die derzeit bei Führungskräften in Unternehmen und im gesamten sozialen Umfeld zu beobachten sind: Einerseits bricht die Autorität der Machthaber zusammen, weil vor allem die junge Generation nicht mehr bereit ist, sich von einer kleinen Gruppe aus einem verschlossenen Hinterzimmer führen zu lassen. Immer mehr Menschen erkennen und spüren, dass Projekte mit hochgradig volatilen Rahmenbedingungen nicht mehr mit einer starken Hand vorangebracht werden können. Andererseits ist die Sehnsucht der Mitarbeiter nach Orientierung an einer Autorität ungebrochen. In den Führungsetagen nehmen daher die Bestrebungen zu, neue Führungskonzepte zu suchen, um einen Ausweg aus dem „stahlharten Gehäuse der Hörigkeit“ (Max Weber) zu eröffnen, in das sich so viele Unternehmen verwandelt haben. Das Problem: Eine „neue Führung“ geht in den alten, ausschließlich auf Profit und bürokratische Rationalität zugeschnittenen Strukturen unter.

Frank H. Baumann-Habersack

Kapitel 3. Was ist Autorität?

Dass es gar nicht so leicht ist, über Neue Autorität zu sprechen, liegt nicht zuletzt an unserer Unsicherheit gegenüber dem Begriff selbst. Was heißt eigentlich „Autorität“? Ist sie per se erstrebenswert – oder doch eher abzulehnen? Warum klingt „autoritärer Führungsstil“ so negativ, „eine Autorität auf ihrem Gebiet“ aber positiv? Wie unterscheidet sich Autorität von Macht und Gewalt? Was hat sie mit einer Person zu tun, und was mit ihrem Amt? Es gilt, sich einem Begriff anzunähern, der einerseits sehr alt ist, andererseits aber aktueller denn je.

Frank H. Baumann-Habersack

Kapitel 4. Von Alter zu Neuer Autorität

Jeder von uns ist nicht nur geprägt durch die eigenen Erfahrungen mit Autorität, sondern auch durch die Haltung zu Autorität in der Geschichte, die unsere Vorfahren erlebt haben. Und zwar auf allen relevanten Gebieten wie Familie, Staat, Schule und Wirtschaft. Dieses Kapitel wagt einen Blick zurück in die bisherige Entstehungsgeschichte von Autorität – und einen Versuch, eine neue Führung zu skizzieren.

Frank H. Baumann-Habersack

Kapitel 5. Neue Autorität in Aktion

Führung ist nicht gleichbedeutend mit dem Ausstrahlen von Autorität. Aber Führung ohne Autorität funktioniert nicht. Führungstools, die nicht auf die Reflexion der eigenen Einstellung, der Verhaltensweisen und der Beziehung zu den Mitarbeitern ausgerichtet sind, zielen nur darauf ab, Authentizität durch bürokratisch strukturierte Inszenierungen zu ersetzen. Der Unternehmensalltag zeigt deutlich, dass das nicht funktioniert. Der Weg der Neuen Autorität bietet Führungskräften eine wirkungsvolle Alternative.

Frank H. Baumann-Habersack

Kapitel 6. Ausblick: In Zukunft führen

Zwar ist die Zusammenarbeit in vielen Unternehmen noch durch mangelndes Vertrauen geprägt, doch längst brechen immer mehr Firmen aus der bestehenden Denkweise in puncto Führung aus und gehen ganz neue Wege des Miteinanders. Modelle der Selbstorganisation brauchen zwar nach wie vor Führung – eine neue Haltung zu Autorität ermöglicht es aber erst, diese in Wirksamkeit zu bringen.

Frank H. Baumann-Habersack
Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise