Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Motivation und Inspiration im Job statt Langeweile, Frustration und Erschöpfung - ein Ziel, das viele Berufstätige anstreben. Abends erfüllt, begeistert und mit Freude auf den nächsten Arbeitstag nach Hause zu kommen, ist zumeist Menschen vorbehalten, die den Job gefunden haben, der ohne Einschränkung zu ihrer eigenen Persönlichkeit passt und der sie immer wieder begeistert. Doch wie kann der notwendige Broterwerb zu einer Aufgabe werden, die die Lebensqualität beflügelt? Wie sieht der Weg zum Traumjob aus? Der Coach und Karriereberater Dr. Jürgen Nawatzki präsentiert in diesem Buch eine Methode, mit der Sie in fünf Schritten Ihre wahre Berufung finden und Ihrem Traumjob ein großes Stück näher kommen. Seine Selbstcoaching-Methode basiert auf der Strategie der Evolution und damit auf dem Prinzip „Versuch und Irrtum“ und wurde jahrelang in Workshops und Einzelcoachings weiterentwickelt und optimiert. Versuchen Sie es selbst und finden Sie Ihre eigene Berufung.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Berufung, Traumjob und Lebensqualität

Zusammenfassung
Sind Sie dabei, sich beruflich neu zu orientieren? Sind Sie Berufseinsteiger, zurzeit ohne Arbeit, Berufsrückkehrer – zum Beispiel nach einer Familienphase – oder Karrierewechsler? Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, was Sie beruflich lieber täten als alles andere? Dann sind Sie auf einem guten Weg und dieser Ratgeber wird Ihnen helfen, im Zuge eines Selbstcoachingprozesses Ihre Berufung zu entdecken und in Ihren Traumjob umzusetzen.
Jürgen Nawatzki

Erster Schritt: Wer bin ich? – Erkenne dich selbst!

Zusammenfassung
In diesem ersten Schritt stellen Sie sich die Frage, was für eine Persönlichkeit Sie haben. Es geht darum, sich selbst zu erkennen. Die zugrunde liegende Frage lautet: Wer bin ich? Eine Antwort darauf erarbeiten Sie sich, indem Sie die folgenden Selbstcoaching-Tools in Form von Fragen, Übungen und Checklisten bearbeiten. Sie beginnen mit zehn Fragen, die echtes Veränderungspotenzial für Ihr Leben haben. Dann geht es um eine Selbsteinschätzung Ihrer Persönlichkeit, die Sie idealerweise durch eine Fremdeinschätzung ergänzen lassen. Dabei arbeiten Sie zunächst heraus, welche Eigenschaften Ihre Persönlichkeit besonders kennzeichnen. Im Anschluss daran überlegen Sie, was Sie in Ihrem Leben besonders geprägt hat. Dies können zum einen andere Menschen, zum anderen aber auch Bücher, Filme, Musik oder spezielle Lebenserfahrungen gewesen sein. Dann arbeiten Sie heraus, welche Faktoren Sie intrinsisch, also von innen heraus, motivieren. Es geht um Ihre natürlichen motivierenden Fähigkeiten, Ihre Werte, Ihre zentralen Lebensmotive, Ihre Persönlichkeitsstärken und Ihre Sie motivierenden Umgebungsfaktoren. Darauf aufbauend arbeiten Sie heraus, was für Interessen Sie haben, um auch hierdurch Hinweise auf Ihre Berufung zu erlangen. Dann werden Sie sich mit Ihren Begabungen und Talenten befassen, bevor Sie dieses Kapitel abschließend Überlegungen anstellen, ob es so etwas wie einen roten Faden in Ihrem Leben gibt. Und jetzt beginnen Sie mit zehn Fragen, die möglicherweise Ihr Leben verändern.
Jürgen Nawatzki

Zweiter Schritt: Was will ich? – Entwicklung Ihres Berufungsprofils

Zusammenfassung
Bisher haben Sie für sich herausgearbeitet, wer Sie sind. Dabei haben Sie sich intensiv mit Ihrer Persönlichkeit, Ihren Prägungen, Ihren Motivationsfaktoren, Ihren Interessen und Begabungen sowie mit dem roten Faden in Ihrem Leben beschäftigt. Jetzt sollen Sie genauer festlegen, was Sie wollen. Beispielsweise geht es um die Fragen, was für Arbeitsthemen Sie sich wünschen, welche konkreten Aufgaben Sie sich vorstellen, welche Arbeitsresultate Ihnen wichtig sind, was für ein Arbeitsumfeld Sie sich idealerweise vorstellen und welche Rolle, Position und Funktion Sie in Zukunft bei Ihrer Arbeit einnehmen wollen. Und zum Abschluss dieses Kapitels suchen Sie sich noch eine Branche aus, die für Sie reizvoll ist.
Jürgen Nawatzki

Dritter Schritt: Auswertung und Verdichtung Ihrer wahren Berufung zum Traumjob

Zusammenfassung
Im Folgenden werden Sie zunächst mit Ihrem bewussten Verstand eine Auswertung Ihrer wahren Berufung vornehmen und diese zu Ihrem Traumjob verdichten. Dabei werden Sie unterschiedlich weit kommen, je nachdem, wie weit Ihr innerer Erkenntnisprozess bereits fortgeschritten ist. Dann erfahren Sie, welche Rolle Ihr Unbewusstes bei diesem Prozess der Selbsterkenntnis spielt und wie Sie durch Intuition und Inspiration weitere Erkenntnisse erlangen und lernen, wie Sie diese gezielt beeinflussen können.
Jürgen Nawatzki

Vierter Schritt: Was kann ich sonst noch?

Bestandsaufnahme Ihrer Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten
Zusammenfassung
Ziel dieses vierten Schrittes ist eine Bestandsaufnahme Ihrer Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie die Erstellung Ihres individuellen Kompetenzprofils. Wir arbeiten heraus, was Sie sonst noch so alles können und was Sie noch lernen müssen, um Ihren Traumjob ausüben zu können. Die eben genannten Begriffe sind erklärungsbedürftig und werden daher im Folgenden zunächst erläutert.
Jürgen Nawatzki

Fünfter Schritt: Die Umsetzung Ihres Traumjobs

Zusammenfassung
Zunächst geht es darum, Ideen für die Umsetzung Ihrer wahren Berufung in Ihren Traumjob zu bekommen. Hierfür eignet sich am besten ein Brainstorming. Für die Umsetzung der dabei gewonnenen Ideen ist es zusätzlich wichtig, alle weiteren notwendigen Informationen zu recherchieren. Daher zeige ich Ihnen im nächsten Schritt, wie und wo Sie am besten nach Informationen und Kontakten suchen.
Jürgen Nawatzki

Ausblick: Die Zukunft der Arbeit – Tendenzen

Die nachfolgenden Ausführungen sollen Ihnen eine Vorstellung davon vermitteln, wie sich erstens der Arbeitskräftebedarf, zweitens die beruflichen Rahmenbedingungen sowie drittens die Arbeit selbst verändern werden. Sicherlich macht es Sinn, diese Entwicklungen bei Ihrer beruflichen Planung zumindest ansatzweise in die Betrachtung mit einzubeziehen. Allerdings möchte ich Sie explizit dazu ermutigen, Ihren eigenen Weg zu gehen, eben den, den Sie in den vorherigen Kapiteln dieses Ratgebers durch Selbstcoaching herausgefunden haben. Auch wenn Sie sich dabei für ein Berufsbild entschieden haben, das nicht zu den Mangelberufen gehört oder eine Branche, die nicht zu den Wachstumsbranchen zählt. Lassen Sie sich von den nun folgenden Trends also nicht zu stark beeinflussen, denn Trends können sich im Zeitablauf auch ändern. Woher wollen Sie wissen, wie es in 20 Jahren wirklich aussieht? Wichtig ist vor allem, dass Sie Ihrer Berufung folgen und den Mut haben, diese in Ihren persönlichen Traumjob umzusetzen. Ihr Lohn wird ein hohes Maß an innerer Zufriedenheit, Freude an der Arbeit und vielleicht auch materieller Erfolg sein, weil Sie unter diesen Umständen gar nicht anders können, als in Ihrem Beruf erfolgreich zu werden.
Jürgen Nawatzki

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise