Skip to main content
main-content

15.08.2019 | Mitarbeitermotivation | Infografik | Onlineartikel

Produktivität am Arbeitsplatz sinkt im Sommer

Autor:
Andrea Amerland

Sommerliche Temperaturen von bis zu 40 Grad und Arbeit passen nicht unbedingt zusammen. Denn fast die Hälfte der Beschäftigten leidet unter einer geringeren Produktivität. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Beratungsunternehmens Korn Ferry.

Jedes Jahr im Sommer bricht die Berichterstattung zum Thema Hitze am Arbeitsplatz los. Dabei geht es zumeist um die Frage, welche Maßnahmen Arbeitgeber ergreifen müssen, um ihre Mitarbeiter vor zu viel Hitze zu schützen, ab wann ein Arbeitsplatz als Hitzearbeitsplatz gilt und dass es für Arbeitnehmer kein Hitzefrei wie in der Schule gibt. Es stehen also in der Regel die rechtlichen Aspekte im Vordergrund. 

Was Arbeitgeber wie mediale Berichterstattung allerdings oft außer acht lassen, ist die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Arbeitnehmer bei hochsommerlichen Temperaturen. Und die sinkt deutlich, zeigt eine Online-Umfrage des Beratungsunternehmen Korn Ferry unter mehr als 1.000 Arbeitnehmern, die im Mai 2019 durchgeführt wurde.

46 Prozent der Beschäftigten geben demnach an, dass ihre Produktivität bei hohen Temperaturen sinke. 78 Prozent glauben zudem, bei Kollegen und Kolleginnen eine verminderte Leistungsfähigkeit wahrzunehmen. Und ein Viertel hat sogar schon einmal blau gemacht, um das schöne Wetter zu genießen statt im Büro zu hocken. 

Mehr Flexibilität bei der Arbeit im Sommer nötig

Die Arbeitgeber beeindruckt Sommerhitze allerdings offenbar nicht sonderlich. 69 Prozent meinen, dass es in Unternehmen im Sommer überhaupt nicht lockerer zugehe als zu anderen Jahreszeiten. Lediglich ein Drittel (29 Prozent) reagiert auf die geringere Produktivität und Motivation ihrer Mitarbeiter und gewährt beispielsweise freie Freitagnachmittage. 39 Prozent der Unternehmen organisieren immerhin Veranstaltungen außerhalb des Büros.  

Unternehmen sollten auf jeden Fall prüfen, welche Maßnahme sie ergreifen können, um bei Sommer und Sonnenschein ihre Mitarbeiter zu motivieren, empfiehlt Carsten Schaefer, zuständig für Professional Search bei Korn Ferry. Dabei reiche es oft schon aus, Arbeitszeiten zu flexibilisieren. Aber auch ein gezielter Überstundenabbau in den Sommermonaten sei eine Option, um die sinkende Motivation nicht noch zu forcieren, sondern konstruktiv und empathisch damit umzugehen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise