Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

2. Miteinander und gegeneinander

verfasst von: Antje Flade

Erschienen in: Psychologie des Alltagslebens

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Auch wenn der Mensch sichtbar als ein Einzelwesen in Erscheinung tritt, ist er immer zugleich ein Sozialwesen, das mit anderen Menschen, den Mitmenschen, emotional, sozial und durch gemeinsame Aktivitäten verbunden ist. Allein die Zusammensetzung „Mit-Mensch“ drückt Verbundenheit aus. Der Mitmensch ist ein zur gleichen Zeit lebender Mensch, der einem nahe steht, der auch gar nicht präsent sein muss. Es reicht, wenn er in der Vorstellung da ist, wenn man sich an ihn erinnert oder wenn man mit ihm online kommuniziert. Der Mensch hört nicht auf, Sozialwesen zu sein, was Paul Watzlawick (2016) treffend formuliert hat: „Man kann nicht nicht kommunizieren“. Auch wenn er sich der Kommunikation verweigert, sendet er Signale an seine Mitmenschen aus und sei es die Botschaft, dass sie ihn in Ruhe lassen sollen.
Fußnoten
1
Jacob und Wilhelm Grimm, Deutsches Wörterbuch, Bd. 12, Sp. 2363.
 
2
Wie weit das gehen kann, hat Jürgen Kaube in dem Artikel „Umerziehungsbedarf. Cambridge impft seinen Lehrkörper gegen Rassismus“ in der FAZ vom 30.1.21 (S. 9) beschrieben.
 
3
Ein Beispiel ist die Aussage eines Politikers, dass, wer jetzt Osterurlaub mache, den Sommerurlaub von allen gefährden würde. Der Osterurlauber, ein potentielles Opfer der Pandemie, wird so zum Täter umdefiniert (Steingarts Morning Briefing vom 22.3.21).
 
4
Dass die Regeln und Institutionen einer Gesellschaft willkürliche Festlegungen sind und somit der Glaube, dass Herrschaft etwas von Gott Gegebenes ist, nicht begründbar ist, hatte Thomas Hobbes bereits im 17. Jahrhundert erkannt. Nicht mehr das Gottesgnadentum ist es, das dem Monarchen seine Legitimation verschafft, sondern eine Übereinkunft der Untertanen. https://​de.​wikipedia.​org/​wiki/​Leviathan_​(Thomas_​Hobbes).
 
5
„Erich Kästner … musste … als Augenzeuge am 10. Mai 1933 die Verbrennung seiner Bücher am heutigen Berliner Bebelplatz erleben. Studenten übergossen seine Werke mit Benzin. Allein in Berlin wurden in dieser konzertierten NS-Aktion 20.000 Bücher verbrannt“ (Steingarts Morning Briefing vom 23.2.21). Die das Feuer entfachenden Studenten handelten als Vollstrecker von Befehlen.
 
Metadaten
Titel
Miteinander und gegeneinander
verfasst von
Antje Flade
Copyright-Jahr
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-36595-0_2