Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

A. Einleitung

Zusammenfassung
Bei der Exportfinanzierung unterscheidet man in der Praxis auf Grand der Verschiedenheit der zu finanzierenden Ausfuhrgegenstände, der hierfür in den Lieferverträgen eingeräumten Zahlungsziele und insbesondere auf Grund der vorhandenen und verfügbaren Finanzierungsinstrumente und -quellen zwischen der kurzfristigen Exportfinanzierung einerseits und der mittel- und langfristigen Exportfinanzierung andererseits.
Klaus Kuttner

B. Der Liefervertragskredit und seine Refinanzierung

Zusammenfassung
Die Zahlungsbedingungen eines Exportgeschäftes regeln sowohl die Fälligkeiten als auch Art und Wege der vertraglich festgelegten Zahlungen.
Klaus Kuttner

C. Der Ankauf von Lieferforderangen unter Hermes-Deckung beziehungsweise der Ankauf à forfait

Zusammenfassung
Um dem dringenden Wunsch der deutschen Exportwirtschaft nach bilanzentlastender Finanzierung von Hermes-gedeckten Ausfuhrforderungen im Wege des Forderungsverkaufs unter Aufrechterhaltung der Hermes-Deckung nachzukommen, hat der Hermes-Ausschuß für Indeckungnahme von Ausfuhrforderungen bereits im Oktober 1982 einem derartigen Verfahren zugestimmt, sofern die hierzu erforderliche Abtretung der Ausfuhrforderungen an ein in der Bundesrepublik Deutschland oder in Westberlin ansässiges Kreditinstitut in stiller Form erfolgt.
Klaus Kuttner

D. Der Käuferkredit aus inländischen Mitteln — seine Gestaltung und die Möglichkeit seiner Refinanzierung über den deutschen Kapitalmarkt

Zusammenfassung
Ist auf Grund einer relativ dünnen Kapitaldecke oder aus anderen den Intentionen der Exporteure widersprechenden Gründen eine Bilanzbelastung gar nicht oder nur während der Produktionsphase erwünscht oder liegen die Voraussetzungen für anderweitige, die Bilanzen der Exporteure entlastende Finanzierungsinstrumente, wie Forderungsankauf mit Hermes-Deckung oder auf der Basis à forfait, nicht vor, so können zur Ablösung etwaiger den Exporteuren gewährter Refinanzierungskredite oder auch originär Bestellerkredite gewährt werden. Hier werden zur Finanzierung der im Liefervertrag mit dem ausländischen Besteller vereinbarten mittel- beziehungsweise langfristigen Zahlungsziele dem ausländischen Besteller Kreditmittel unter einem von deutschen Kreditinstituten gewährten Finanzkredit zweckgebunden, das heißt ausschließlich zur Bezahlung der noch offenstehenden Kaufpreisforderung, zur Verfügung gestellt. Hierdurch erlischt die Forderung des deutschen Exporteurs aus dem Liefervertrag auf Bezahlung des Kaufpreises, seine Bilanz wird entlastet und an Stelle des ursprünglichen, im Liefervertrag vereinbarten langfristigen Zahlungsziels tritt der liefergebundene Finanzkredit mit seinen dem Zahlungsziel korrespondierenden RückZahlungsverpflichtungen des ausländischen Bestellers als Kreditnehmer der finanzierenden Banken.
Klaus Kuttner

E. Der Käuferkredit aus Euro-Währungen inklusive Euro-DM und seine Refinanzierung bzw. Finanzierung über internationale Märkte

Zusammenfassung
Bereits in der Einleitung ist darauf hingewiesen worden, daß im Falle der bilanzentlastenden Finanzierung im Wege liefergebundener Finanzkredite zwar die īn-deckungnahme durch Hermes von in Fremdwährung lautenden Finanzierungen möglich ist; der Bund war jedoch im Schadensfall bisher nur bereit, eine Entschädigung zu dem Wechselkurs vorzunehmen, den er bei der Entgeltrechnung zugrunde gelegt hatte. Dadurch verblieben erhebliche Kursrisiken, die die Finanzierungsinstitute nicht zu tragen bereit waren und die daher von den Exporteuren zu übernehmen wären.
Klaus Kuttner

F. Begleitende Kredite unter voller Übernahme des Länderrisikos durch die kreditgewährenden Banken

Zusammenfassung
Hermes versichert nur solche Exportgeschäfte, bei denen die Zahlungsbedingungen handels- und branchenüblich sind (OECD-Normen).
Klaus Kuttner

G. Die Projektfinanzierung

Zusammenfassung
Abschließend sei auf eine besondere Finanzierungsart hingewiesen, die in letzter Zeit an Bedeutung gewinnt und insbesondere auf dem Feld des Exportes von Großanlagen eine Modifizierung der bisherigen klassischen Exportfinanzierung darstellt. Es handelt sich um die sogenannte „Projektfinanzierung“.
Klaus Kuttner

H. Hermes-Entgeltreform 1994

Zusammenfassung
Kernpunkt der Reform, deren Einführung am 1. Juli 1994 erfolgte, ist die Abschaffung des Einheitsentgeltes, das unabhängig von dem politischen Länderrisiko weltweit denselben Entgeltsatz zugrundegelegt hatte. Sie erfolgte auch zur Vermeidung von Wettbewerbsverzerrungen in der Europäischen Union (EU), wobei hier die angestrebte Prämienharmonisierung bereits ihre Schatten vorauswirft. Die Bundesregierung hielt im Konzert der staatlichen Exportkreditversicherer allein noch an dem überkommenen Einheitsentgelt fest, während alle anderen einen nach spezifizierten Länderrisiken differenzierten Entgeltsatz berechnen.
Klaus Kuttner

Backmatter

Weitere Informationen