Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Anabel Ternès und Sebastian Schieke erklären in diesem essential anschaulich, was die Vierte Industrielle Revolution kennzeichnet, wieso sich auch der Mittelstand mit Digitalisierung beschäftigen muss und wie eine kritische und erfolgreiche Auseinandersetzung in der Praxis aussehen kann. Die Autoren liefern dazu fundiertes Hintergrundwissen, aktuelle Fallbeispiele, greifbare strategische Hinweise und Konzepte und damit mittelständischen Unternehmen grundlegende Informationen und Tipps zur Digitalisierung.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Sind Sie bereit für den Start in eine neue Ära?

Finanzindustrie, Technologie, Medien, Distribution oder Chemische Industrie: Die Digitalisierung betrifft alle. Dafür verantwortlich sind sehr unterschiedliche Faktoren: neben neuen disruptiven Geschäftsmodellen und Technologien vor allem die Kunden – die durch das Internet informierter denn je sind. Sie suchen intensiv nach besserem Service, besserer Qualität und niedrigeren Preisen – insgesamt nach einem besseren Erlebnis – und tauschen sich dazu u. a. in sozialen Medien, Internet-Foren und -Portalen mit anderen Verbrauchern aus.

Anabel Ternès, Sebastian Schieke

Kapitel 2. Megatrend Digitalisierung: Wo steht der deutsche Mittelstand aktuell?

Die Digitalisierung gilt als Megatrend, insoweit besteht Einigkeit bei den Protagonisten. Allerdings gibt es beim Verständnis zum Ausmaß der damit einhergehenden Veränderungen deutliche Unterschiede, die sich schon im Wording bemerkbar machen. Der Begriff digitale Transformation impliziert eine schrittweise Umgestaltung der „genetischen Architektur eines Unternehmens“, die in die Phasen Reframing, Restructuring, Revitalizing und Renewing (Springer Gabler Verlag o. J.) gegliedert ist, wohingegen Disruption eine deutlich drastischere Erwartung an die Digitalisierung beschreibt: Traditionelle Geschäftsmodelle, Technologien, Dienstleistungen und Produkte werden in diesem Fall von disruptiven Innovationen nicht nur teilweise verdrängt, sondern komplett abgelöst (Vgl. Gründerszene o. J.).

Anabel Ternès, Sebastian Schieke

Kapitel 3. Digitalisierungsbereiche

Im Vorangegangenen wurde es bereits deutlich: Ein Unternehmen ist dann gut gerüstet für den digitalen Wandel, wenn es eine Unternehmenskultur hat, die darauf ausgerichtet ist, Veränderungen schnell aufzugreifen und mit allen Geschäftsprozessen darauf zu reagieren. Wie dies erreicht werden kann, erläutern die folgenden Ausführungen.

Anabel Ternès, Sebastian Schieke

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise