Skip to main content
main-content

14.05.2018 | Mobile Payment | Nachricht | Onlineartikel

Apple und Goldman Sachs wollen gemeinsame Kreditkarte

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Apple-Kunden sollen nicht nur mit dem iPhone telefonieren und Musik streamen, sondern auch mit dem Apfel auf der Kreditkarte bezahlen und so den Absatz des Unternehmens ankurbeln. Das Unternehmen entwickelt daher ein neues Kreditkartenangebot mit der Investmentbank Goldman Sachs.

Wie das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf Kreise am Freitag berichtete, könnte die neue Kreditkarte Anfang 2019 in den Brieftaschen der Kunden stecken. Durch die Zusammenarbeit mit Goldman Sachs würde sich Apple vom langjährigen Kooperationspartner Barclays lösen.

Beide Unternehmen erhoffen sich, mit diesem Schritt Schwächen im jeweiligen Kerngeschäft ausgleichen zu können, heißt es in dem Bericht. Apple verzeichnet aktuell Rückgänge beim Verkauf des neuen iPhone und will daher unter anderem verstärkt in mobile Bezahllösungen und das Musik-Straming investieren. Zwar erziele Apple mit seiner Bezahl-App "Apple Pay" bei jedem Vorgang Umsatz. Doch entwickelten sich die Margen langsamer als ursprünglich erhofft, schreibt die Zeitung.

Goldman Sachs schielt auf den Massenmarkt

Auch Goldman Sachs sieht in der Kooperation mit dem Technologieriesen eine Chance, sich neue Zielgruppen zu erschließen. Denn das Geschäft mit der Vermögensverwaltung für reiche Kunden lahmte zuletzt. Deshalb entschied die Bank bereits 2016 mit einem Online-Angebot in den Massenmarkt einzusteigen und über die Plattform "Marcus" unter anderem Kreditkarten und Tools zum Vermögensmanagement anzubieten.

Hierzu passt, dass Goldman Sachs Apple-Kunden bereits Finanzierungen für den Kauf von Mobiltelefonen oder anderen Geräten in den Shops anbietet. An Details zur neuen Kreditkarte werde aktuell aber noch gearbeitet, so das WSJ. Mit der über Barclays angebotenen Kreditkarte können Kunden derzeit zum Beispiel zinsfreie Finanzierungen beim Kauf von Apple-Produkten nutzen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2014 | IT-Trends | Ausgabe 6/2014

Innovative Bezahllösung

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Digitalisierung im Zahlungsverkehr

Neue Wettbewerber und Kundenerwartungen im Zahlungsverkehr als Herausforderungen und Chancen für Banken und Finanzinstitute
Quelle:
Innovationen und Innovationsmanagement in der Finanzbranche

Das könnte Sie auch interessieren

26.04.2018 | Mobile Payment | Im Fokus | Onlineartikel

Bargeldlos bezahlen liegt im Trend

20.07.2017 | Mobile Payment | Im Fokus | Onlineartikel

Wer siegt im Kampf um mobile Bezahllösungen?

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise