Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Long paper | Ausgabe 3/2014

Universal Access in the Information Society 3/2014

Mobile touchscreen user interfaces: bridging the gap between motor-impaired and able-bodied users

Zeitschrift:
Universal Access in the Information Society > Ausgabe 3/2014
Autoren:
Hugo Nicolau, Tiago Guerreiro, Joaquim Jorge, Daniel Gonçalves

Abstract

Touchscreen mobile devices are highly customizable, allowing designers to create inclusive user interfaces that are accessible to a broader audience. However, the knowledge to provide this new generation of user interfaces is yet to be uncovered. The goal was to thoroughly study mobile touchscreen interfaces and provide guidelines for informed design. The paper presents an evaluation performed with 15 tetraplegic and 18 able-bodied users that allowed to identify their main similarities and differences within a set of interaction techniques (Tapping, Crossing, and Directional Gesturing) and parameterizations. Results show that Tapping and Crossing are the most similar and easy to use techniques for both motor-impaired and able-bodied users. Regarding Tapping, error rates start to converge at 12 mm, showing to be a good compromise for target size. As for Crossing, it offered a similar level of accuracy; however, larger targets (17 mm) are significantly easier to cross for motor-impaired users. Directional Gesturing was the least inclusive technique. Regarding position, edges showed to be troublesome. For instance, they have shown to increase Tapping precision for disabled users, while decreasing able-bodied users’ accuracy when targets are too small (7 mm). It is argued that despite the expected error rate disparity, there are clear resemblances between user groups, thus enabling the development of inclusive touch interfaces. Tapping, a traditional interaction technique, was among the most effective for both target populations, along with Crossing. The main difference concerns Directional Gesturing that in spite of its unconstrained nature shows to be inaccurate for motor-impaired users.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Universal Access in the Information Society 3/2014 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise