Skip to main content
main-content

08.03.2018 | Mobilitätskonzepte | Nachricht | Onlineartikel

Autonomes E-Auto-Drohnen-System Pop.Up Next vorgestellt

Autor:
Christiane Köllner

Audi, Italdesign und Airbus haben ein selbstfahrendes Auto und eine Passagierdrohne kombiniert. Die Studie Pop.Up Next setzt auf Leichtbau, 49-Zoll-Bildschirm, Gesichtserkennung und Eye-Tracking.

Audi, Italdesign und Airbus haben auf dem Genfer Autosalon unter der Bezeichnung Pop.Up Next ein rein elektrisches, vollautomatisiertes Konzept für horizontale und vertikale Mobilität präsentiert. Das Fortbewegungsmittel soll in ferner Zukunft Menschen in Großstädten schnell und komfortabel auf der Straße und in der Luft transportieren und dabei Verkehrsprobleme lösen.

Leichter als der Vorgänger

Die ultraleichte, zweisitzige Passagierkabine lässt sich entweder mit einem Auto- oder einem Flugmodul koppeln. Im Innenraum dominiert ein 49-Zoll-Bildschirm, die Mensch-Maschine-Interaktion erfolgt über Sprach- und Gesichtserkennung, Eye-Tracking sowie Touch-Funktion.

Eine erste Version der Studie Pop.Up feierte bereits vor einem Jahr auf dem Autosalon in Genf Premiere. Pop.Up Next ist laut Audi deutlich leichter als sein Vorgänger, das Interieur sei neu gestaltet. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | Buch

Industrielles Luftfahrtmanagement

Technik und Organisation luftfahrttechnischer Betriebe

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise