Skip to main content
main-content

13.07.2018 | Mobilitätskonzepte | Nachricht | Onlineartikel

BMW erhöht offenbar Anteile am Brilliance-Joint-Venture

Autor:
Christiane Köllner

BMW erhält offenbar die Mehrheit am Joint Venture mit Brilliance. Damit dürfen die Münchner wohl als erster deutscher Autohersteller die Mehrheit an einem chinesischen Joint Venture übernehmen. 

BMW will offenbar seinen Anteil am Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Autohersteller Brilliance auf mindestens 75 Prozent erhöhen. Das geht aus Medienberichten hervor, die sich auf eine Internet-Bekanntgabe des Staatsrats in Peking beziehen. Es sei das erste Mal, dass ein ausländischer Autobauer mehr als 50 Prozent an einem Joint Venture in China übernehme, wird der chinesische Premier Li Keqiang zitiert. 

Eine Vereinbarung darüber habe der Münchner Autokonzern mit Brilliance schon bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen vergangenen Montag in Berlin getroffen. Anschließend hatten BMW-Chef Harald Krüger und Brilliance-Chairman Yumin Qi aber offenbar nur Teile der Vereinbarung verkündet. So wollen die Unternehmen den BMW iX3 bauen und ihre gemeinsame Kapazität in China auf 520.000 Autos ausbauen. Tatsächlich aber vereinbarten Krüger und Yumin Qi in Berlin wohl auch die Erhöhung des BMW-Anteils.

Wegfall der 50-Prozent-Grenze

Mit diesem Schritt kann BMW einen großen Erfolg verbuchen. Bislang dürfen ausländische Autohersteller in China nur 50 Prozent an Joint Ventures mit chinesischen Partnern halten. Ab 2022 soll diese Grenze wegfallen. Nun scheint klar, dass BMW wohl als Erster zum Zuge kommen wird. 

BMW hat sich bislang zur Anteilserhöhung noch nicht geäußert. Gegenwärtig halten die Münchner 50 Prozent an dem Joint Venture, Brilliance 40,5 Prozent. Die restlichen 9,5 Prozent liegen bei der nordostchinesischen Stadt Shenyang, wo das Gemeinschaftsunternehmen angesiedelt ist.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

China im Wandel

Herausforderungen für das Standortmanagement von deutschen Unternehmen
Quelle:
Keine Strategie ohne Verantwortung

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

GOING CHINA: Die richtige Strategie?

Quelle:
Erfolgreich im Chinageschäft

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise