Skip to main content
main-content

08.09.2021 | Mobilitätskonzepte | Themenschwerpunkt | Onlineartikel

Trends und Themen der IAA Mobility 2021

Autor:
Christiane Köllner
1 Min. Lesedauer

Die erste europäische Autoshow nach fast zwei Jahren Coronapause startet: die IAA Mobilty 2021. Der Beiname "Mobility" soll für einen Neuanfang stehen, nachdem die Messe von Frankfurt am Main nach München umgezogen ist und ihr Konzept modernisiert hat. Aus einer reinen Automesse soll eine Mobilitätsmesse werden, die alle möglichen Mobilitätsformen der Zukunft vereint, was auch darin Ausdruck findet, dass sie nicht nur auf dem Messegelände stattfindet, sondern auch in der Münchener Innenstadt. Die IAA bleibt zwar auch eine Autoshow, gleichzeitig sind aber auch Themen wie die Digitalisierung oder multimodale Mobilität von Bedeutung. Über 70 Marken aus der Fahrradbranche haben sich angemeldet. Dabei liegt der Fokus der IAA 2021 klar auf der Elektromobilität, neue Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor sind rar. In unserem Themenschwerpunkt haben wir Informationen und Hintergründe aus der Datenbank zu den Auto-Trends der IAA Mobilty 2021, die vom 07. bis 12. September stattfindet, zusammengestellt.

Empfehlung der Redaktion

10.09.2021 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Aktuelles rund um die IAA Mobility 2021

Das war die IAA Mobility 2021: Der VDA vermeldet 400.000 Teilnehmer aus 95 Ländern, 936 Speaker, 744 Aussteller sowie 100 Premieren bei der neu aufgelegten Automesse in München.

Weitere Fachliteratur und Beiträge zum Thema:

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

CO2 – aktuelle Debatten im Vergleich

Die Debatte um einen Ausstiegsplan aus der Verbrennertechnologie wird unter der Überschrift des „Green Deal“ (mit der Corona-Krise als Beschleuniger) die bestimmende Debatte in Europa in den kommenden Jahren sein. Dabei wird auch die Zukunft von Alternativpfaden wie Wasserstoff und synthetischen Kraftstoffen verhandelt.

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

Mobilität 2.0: elektrisch, sauber und intelligent

Der Klimawandel ist in vollem Gange. Um eine weitere globale Erwärmung zumindest zu verzögern, muss der CO2-Ausstoß in die Atmosphäre rigoros gedrückt und irgendwann ganz gestoppt werden. Ein wichtiger Baustein dafür ist eine nachhaltige Mobilität. Die funktioniert aber nur mit einer Verkehrswende, die sich nicht allein auf eine „Antriebswende“ beschränkt, bei der lediglich der Antriebsstrang im Fahrzeug ausgetauscht wird.

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

Urbane Mobilität

Wie aus dem vorangegangenen Kulturkapitel ersichtlich wurde, hat sich das Thema urbane Mobilität mit Ausbruch der Coronakrise deutlich verändert. Die Welt ist nahezu zum Stehen gekommen. Ob es generell zu einer Entschleunigung kommen wird, werden die nächsten Monate zu zeigen haben. Kontaktverbote und damit einhergehend leere Innenstädte und Autobahnen haben einen neuen Lebensrhythmus generiert, die Frage ist, ob und wie lange er anhalten wird. Mobilität konnte den Lebensraum eines jeden Einzelnen erweitern und wird demnach als Schnittstelle zur Stadtentwicklung gesehen, die Arbeit, Wohnen und Leben miteinander verbindet. Verändert sich die Mobilität, verändert sich die Stadt mit ihr. 

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

Digitalisierung /Elektrik/Elektronik/Software

Steigende Anforderungen hinsichtlich Sicherheit, Umweltschutz und Komfort führten in den vergangenen Jahren zu einem starken Anstieg der Funktionen im Fahrzeug. Wesentliche Treiber dafür waren die gestiegenen Komfortansprüche, die Vernetzung der Fahrzeuge aber auch ganz wesentlich verschärfte Abgas- und Sicherheitsbestimmungen. So kamen in den letzten Jahren komplexe Infotainment- und Assistenzsysteme hinzu, die nur durch ein Zusammenwirken vieler Steuergeräte realisiert werden konnten. 

01.07.2021 | Im Fokus | Ausgabe 7-8/2021

Die digitale Revolution 2.0

Mit neuen E/E-Fahrzeugarchitekturen und einer funktionsorientierten Softwareentwicklung verschmelzen die Arbeitsumfänge der einzelnen Bereiche und Abteilungen bei Pkw- und Nutzfahrzeugherstellern, Zulieferern und Dienstleistern. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die traditionell gewachsenen Unternehmensstrukturen.

01.09.2021 | Titelthema | Ausgabe 9/2021

Eine Technologie, zwei Anwendungsfälle für intelligente Mobilität und Logistik

Vernetzte Dienste, automatisiertes Fahren, geteilte Mobilität und elektrifizierte Antriebe sind Schlüsseltechnologien, die die Automobilindustrie von morgen prägen. Anwendungen, die diese vier Trends, allgemein als Case abgekürzt, in Einklang bringen, könnten die ideale Lösung für die zukünftige Mobilität sein. FEV Turkey stellt zwei Fahrzeuge mit von ihr entwickelter Case-Technologie vor.

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Ausblick

Wir befinden uns bereits mitten im Wandel und die Elektrifizierung wird zukünftig definitiv eine Schlüsselrolle spielen. Die Elektrifizierung darf aber nicht als rein batterieelektrischer Antrieb missverstanden werden. Die hohe Komplexität der miteinander kommunizierenden Energiesektoren, die Globalisierung der Märkte und die jeweiligen volkswirtschaftlichen Zielsetzungen lassen kein sicheres Urteil zu, welche Antriebsform sich nachhaltig durchzusetzen vermag. Es spricht einiges dafür, dass uns ein Antriebsmix erhalten bleibt, bei dem der elektrifizierte Antriebsstrang in unterschiedlicher Ausprägung vertreten sein wird.

01.04.2021 | Im Fokus | Ausgabe 5-6/2021

5G - Der neue Goldstandard?

Qualifizierte Daten, mit denen sich lukrative Geschäftsmodelle rund um die Mobilität umsetzen lassen, gewinnen an Bedeutung. Doch der Datenhunger der im Fahrzeug integrierten Systeme fordert wie nie zuvor auch die Infrastruktur heraus. Die Hoffnungen ruhen auf dateneffizienter Übertragungstechnik. Ist das die Chance für 5G?

01.08.2021 | Essays | Sonderheft 6/2021

Gemeinsam zu einem klimaneutralen Europa

Hildegard Müller, geboren 1967, ist seit dem 1. Februar 2020 Präsidentin des VDA.
Die Automobilindustrie unterstützt das Ziel der EU-Kommission, Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen und wir werden selbstverständlich unseren Beitrag zur klimaneutralen Mobilität leisten. Dazu gehen unsere Unternehmen energisch voran und investieren bis 2025 mehr als 150 Milliarden Euro in klimaneutrale Antriebe, Elektromobilität und die Digitalisierung des Verkehrs. Schon heute kommt jedes zweite E-Auto in Europa aus Deutschland.

Weiterführende Themen

Premium Partner

    Bildnachweise