Skip to main content
main-content

09.01.2018 | Mobilitätskonzepte | Nachricht | Onlineartikel

ZF präsentiert Cloud-Plattform für Mobilitätsdienste

Autor:
Patrick Schäfer

Auf der CES stellt ZF eine cloud-basierte Plattform für Mobilitätsdienstleistungen vor. Sie soll anbieterübergreifend verschiedene Funktionen integrieren und Mobilität intelligenter machen. 

Durch die intelligente Vernetzung von Fahrzeugen und Infrastruktur kann beispielsweise der Verkehrsfluss in Städten verbessert werden. Die cloud-basierte Internet-of-Things-Lösung von ZF greift auf die Technik der Microsoft-Cloud-Plattform Azure zurück. "Microsoft Azure bietet nicht nur eine Vielzahl interessanter und intelligenter Algorithmen, sondern auch das branchenweit größte Portfolio an Sicherheitszertifikaten", erklärt Dr. Malgorzata Wiklinska, Leiterin Digitales Ecosystem und Global Innovation Hubs bei ZF.

In Kooperation mit Start-ups und Mobilitätsanbietern hat ZF erste Anwendungsbeispiele entwickelt. Zum Beispiel hat ZF seine Telematik-Plattform Openmatics mit der Cloud vernetzt. Damit lassen sich neben konventionellen Flotten auch Fahrzeugflotten verwalten, sondern auch Windparks und Mikromobilitätslösungen wie E-Bike-Flotten mitsamt den zugehörigen Ladestationen in Echtzeit verwalten. Zudem können Analyse-Tools wie Predictive Maintenance integriert werden, um frühzeitig Wartungstermine buchen zu können.

Autonomes Ridesharing-System

Mit dem Berliner Mobilitäts-Start-up door2door hat ZF eine Ridesharing-App entwickelt, mit der laut eigener Aussage zum ersten Mal autonome Fahrzeug-Flotten im urbanen Raum eingesetzt werden können. Die App bündelt Gütersendungen und Nutzer in Fahrzeugen. Bei der Buchung eines Fahrzeugs erfolgt die Identifikation mit Gesichtserkennung, per Spracheingabe kann die App gesteuert werden.

Um die IT-Sicherheit zu gewährleisten, hat ZF das eSync-System des kalifornischen Vernetzungsspezialisten Excelfore in die Plattform integriert. Mit Over-the-Air-Updates wird die Software der Flotte jederzeit auf dem neusten Stand gehalten. Zusätzlich fungiert das System als Schild vor Bedrohungen von außen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise