Skip to main content
main-content

11.05.2018 | Mobilitätskonzepte | Nachricht | Onlineartikel

Shared Mobility transformiert den Karosseriebau

Autor:
Thomas Siebel

Elektrifizierung, automatisiertes Fahren, neue Nutzungskonzepte: Die Automobilindustrie steht vor einem Transformationsprozess. Während der 16. Karosseriebautage diskutierten Experten die Auswirkungen. 

Mit der allmählich größer werdenden Zahl elektrisch angetriebener Fahrzeuge steht die Automobilindustrie erst am Anfang eines großen Transformationsprozesses, ist Thomas Schlick von Roland Berger überzeugt. Für alle sichtbar werde die tatsächliche Transformation erst, sobald neue Shared-Mobility-Konzepte etabliert seien und speziell hierfür entwickelte Fahrzeuge in großer Stückzahl verkauft würden, so Schlick während der Podiumsdiskussion zum Abschluss des ersten Konferenztags. Gerade weil man sich im frühen Stadium der Transformation befinde, müsse sich die Automobilindustrie nicht vorwerfen lassen, dass sie auf diesem Gebiet bereits den Anschluss verpasst habe – der Zug sei noch für niemanden abgefahren.

Auch Uwe Skrzypek von Daimler sieht dem anstehenden Transformationsprozess gelassen entgegen. Die neuen Sharing-Konzepte werden sich erst ganz allmählich breit machen und bestehende Fahrzeug- und Mobilitätsangebote ergänzen. Im Premiumsegment würden auch weiterhin hochwertige Autos für den Individualverkehr nachgefragt, so Skrzypek.

Martin Hillebrecht sieht dagegen Herausforderungen, die bald gelöst werden müssen. Der Leiter des Leichtbauzentrums von Edag ist überzeugt, dass die Vielfalt an Karosserievarianten deutlich zunehmen werde, etwa um gleiche Fahrzeuge mit unterschiedlichen Antriebsarten anbieten zu können. Dies erfordere flexible Fertigungsprozesse, die zudem wirtschaftlich genug für die Produktion in Hochlohnländern sei. In diesem Zusammenhang sieht Professor Weißermel von der HAW Hamburg auch für die Brennstoffzelle noch Platz im künftigen Antriebsmix. Diese werde sicherlich künftig noch weniger Bauraum erfordern als heute.

Mehr Sicherheitssysteme für automatisiertes Fahren

Angesprochen auf die Auswirkungen des automatisierten Fahrens auf den Karosseriebau, schätzt Thilo Röth, Geschäftsführer von Imperia, dass der Zeitpunkt, da Autos keine Unfälle mehr bauen, definitiv kommen werde – nur werde er diese Zeit nicht mehr erleben. Bis dahin sei eher davon auszugehen, dass die Sicherheitssysteme im Auto massiv ausgebaut werden, um jede noch so kleine Gefahr eines Unfalls eines selbstfahrenden Autos auszuschließen. Deswegen sei auf mittlere Sicht im Zusammenhang mit dem automatisierten Fahren keine Reduzierung des Fahrzeuggewichts zu erwarten.

Leichtere Autos durch Tempolimit

Schließlich stellte Moderator und ATZ-Herausgeber Wolfgang Siebenpfeiffer die Frage, ob sich denn mögliche künftige Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen auf die Karosserie auswirkten. Thomas Schlick ist sich sicher, dass diese nicht kommen werden, da sich eine solche Maßnahme weder signifikant auf die Gesamtemissionen des Straßenverkehrs in Deutschland, noch auf die Zahl der Verkehrstoten auswirke. Zudem hindere ein Tempolimit die Industrie an der Entwicklung weltweit nachgefragter, innovativer Fahrzeuge. Dem widersprach ein Mitarbeiter eines deutschen OEMs und Teilnehmer der Konferenz: In seinem Konzern würden konkrete Planspiele für Tempolimits angestellt – mit dem Ergebnis, dass Autos wegen der dann geringeren Crashanforderungen deutlich leichter sein könnten.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2018 | Entwicklung | Ausgabe 5/2018

Vorrichtungsloses Fügen von Fahrzeugrahmen

Das könnte Sie auch interessieren

09.05.2018 | Mobilitätskonzepte | Nachricht | Onlineartikel

Hamburg erprobt neue Mobilitätskonzepte

08.05.2018 | Rohstoffe | Nachricht | Onlineartikel

Wie Popcorn den automobilen Leichtbau revolutioniert

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise