Skip to main content
main-content

07.10.2016 | Mobilitätskonzepte | Nachricht | Onlineartikel

ika nimmt hochdynamischen Fahrsimulator in Betrieb

Autor:
Christiane Köllner

Am ika der RWTH Aachen hat ein hochdynamischer Fahrsimulator seinen Betrieb aufgenommen. Damit lässt sich die Wirkung zukünftiger Fahrzeugkonzepte darstellen, bevor die Technik eigentlich entwickelt wird.

Am Institut für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen ist ein hochdynamischer Fahrsimulator offiziell in Betrieb genommen worden, wie das Institut bekannt gibt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat den Aufbau des Fahrsimulators mit 3,743 Millionen Euro gefördert.

Der hochdynamische Fahrsimulator dient der Erforschung des vernetzten und automatisierten Verkehrs der Zukunft und ist dank seiner Dynamik ein Werkzeug zur reproduzierbaren Darstellung und Bewertung innovativer Fahrzeugsysteme. Zum Beispiel lässt sich abbilden, wie ein Fahrer künftig eigenverantwortlich fahren wird und welche Möglichkeiten es geben wird, die Fahraufgabe an das Fahrzeug zu delegieren.

Im ika-Fahrsimulator kann beispielsweise ein neuartiges Fahrerlebnis dargestellt und bewertet werden, das technologisch noch gar nicht real umsetzbar wäre. Ferner kann das Gerät aufgrund der gefahrlosen Darstellung und exakten Wiederholbarkeit kritischer Verkehrssituationen dazu genutzt werden, die Wirksamkeit und Akzeptanz von Systemen und Funktionen valide und statistisch belastbar abzusichern. Dies erfolgt in Form von wissenschaftlichen Studien mit Versuchspersonen, die durch Psychologen und Ingenieure geplant und durchgeführt werden.

Der hochdynamische Fahrsimulator ist ein weiteres Element in der in den vergangenen Jahren ausgebauten Kette von Forschungs- und Entwicklungswerkzeugen der RWTH Aachen. So wurde 2014 das Aldenhoven Testing Center eröffnet, das in den kommenden zwei Jahren um die urbane Testumgebung Cermcity erweitert werden soll.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.10.2016 | Entwicklung | Ausgabe 10/2016

Absicherung hochautomatisierter Fahrfunktionen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise