Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

21.01.2017 | Paper | Ausgabe 3/2017

Hydrogeology Journal 3/2017

Modeling complex aquifer systems: a case study in Baton Rouge, Louisiana (USA)

Zeitschrift:
Hydrogeology Journal > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Hai V. Pham, Frank T.-C. Tsai

Abstract

This study targets two challenges in groundwater model development: grid generation and model calibration for aquifer systems that are fluvial in origin. Realistic hydrostratigraphy can be developed using a large quantity of well log data to capture the complexity of an aquifer system. However, generating valid groundwater model grids to be consistent with the complex hydrostratigraphy is non-trivial. Model calibration can also become intractable for groundwater models that intend to match the complex hydrostratigraphy. This study uses the Baton Rouge aquifer system, Louisiana (USA), to illustrate a technical need to cope with grid generation and model calibration issues. A grid generation technique is introduced based on indicator kriging to interpolate 583 wireline well logs in the Baton Rouge area to derive a hydrostratigraphic architecture with fine vertical discretization. Then, an upscaling procedure is developed to determine a groundwater model structure with 162 layers that captures facies geometry in the hydrostratigraphic architecture. To handle model calibration for such a large model, this study utilizes a derivative-free optimization method in parallel computing to complete parameter estimation in a few months. The constructed hydrostratigraphy indicates the Baton Rouge aquifer system is fluvial in origin. The calibration result indicates hydraulic conductivity for Miocene sands is higher than that for Pliocene to Holocene sands and indicates the Baton Rouge fault and the Denham Springs-Scotlandville fault to be low-permeability leaky aquifers. The modeling result shows significantly low groundwater level in the “2,000-foot” sand due to heavy pumping, indicating potential groundwater upward flow from the “2,400-foot” sand.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Hydrogeology Journal 3/2017Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise