Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Ina Schlei-Peters entwickelt ein ganzheitliches Entscheidungsunterstützungssystem zur modellbasierten Investitionsplanung produktionsbezogener Umweltschutzmaßnahmen, das eine Identifikation, Bewertung, Auswahl sowie optimale intertemporale Allokation von Maßnahmen zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz in der Produktion ermöglicht. Im Rahmen einer Fallstudie aus der industriellen Praxis wird aufgezeigt, wie Stoff- und Energieeinsparpotenziale eines Produktionssystems mit Hilfe des entwickelten Planungsansatzes systematisch aufgedeckt und erschlossen werden können.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Der Umweltschutz stellt heute neben Problemkomplexen wie Globalisierung, Marktsättigung oder Technologiedynamik eine zentrale Herausforderung für die Unternehmen produzierender Industrie dar. Jede Art industrieller Produktion bedarf der natürlichen Umwelt als Ressourcenlieferant für Rohstoffe und Energie sowie als Aufnahmemedium für stoffliche und energetische Rückstände. Die Kapazität der Umwelt als Ressourcenlieferant und Aufnahmemedium für anthropogen verursachte Stoff- und Energieeinträge ist begrenzt.
Ina Schlei-Peters

Kapitel 2. Produktionsbezogener Umweltschutz in der Automobilindustrie

Zusammenfassung
Das Maß der Umsetzung produktionsbezogener Umweltschutzmaßnahmen wird durch verschiedene Rahmenbedingungen determiniert. Diese werden im Folgenden am Beispiel der Automobilindustrie in Deutschland beschrieben. Dabei werden die mit der Umsetzung produktionsbezogener Umweltschutzmaßnahmen verbundenen Chancen und Herausforderungen herausgearbeitet, um ein grundlegendes Verständnis für die in der Arbeit behandelte Problemstellung zu schaffen.
Ina Schlei-Peters

Kapitel 3. Investitionsplanung produktionsbezogener Umweltschutzmaßnahmen

Zusammenfassung
Um die in Kapitel 2 aufgezeigten Probleme zu adressieren, ist ein integriertes Verfahren zur methodischen Unterstützung aller Phasen des Planungsprozesses für Investitionen in produktionsbezogene Umweltschutzmaßnahmen erforderlich. Das Ziel dieses Kapitels besteht darin, geeignete Methoden für ein derartiges Verfahren zu identifizieren. In Abschnitt 3.1 werden zunächst der Gegenstand und der Prozess der Investitionsplanung sowie das der Planungsaufgabe zugrundeliegende Entscheidungsproblem beschrieben.
Ina Schlei-Peters

Kapitel 4. Konzeption eines Entscheidungsunterstützungssystems zur modellbasierten Investitionsplanung produktionsbezogener Umweltschutzmaßnahmen

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden die ausgewählten Ansätze aus Kapitel 3 zu einem ganzheitlichen Entscheidungsunterstützungssystem zur modellbasierten Investitionsplanung produktionsbezogener Umweltschutzmaßnahmen kombiniert und entsprechend den Anforderungen weiterentwickelt. Zunächst wird in Abschnitt 4.1 der konzeptionelle Ansatz beschrieben, der den gesamten Planungsprozess verdeutlicht. Dem konzeptionellen Ansatz folgend werden in den Abschnitten 4.2, 4.3 und 4.4 die einzelnen Phasen des Planungsprozesses adressiert. Abschließend werden in Abschnitt 4.5 die Ergebnisse des Kapitels in einem Fazit zusammengefasst.
Ina Schlei-Peters

Kapitel 5. Fallstudie Kühlwasserkreisläufe in der Automobilindustrie

Zusammenfassung
Gegenstand dieses Kapitels ist die Evaluierung des entwickelten Entscheidungsunterstützungssystems zur modellbasierten Investitionsplanung produktionsbezogener Umweltschutzmaßnahmen anhand einer realitätsnahen Fallstudie. Betrachtet werden Kühlwasserkreisläufe in einem Motorenwerk eines deutschen Automobilherstellers mit dem Ziel, ein effizientes Maßnahmenbündel produktionsbezogener Umweltschutzmaßnahmen für die Kühlwassersysteme zu ermitteln. Zu Beginn wird in Abschnitt 5.1 die Ausgangslage des Motorenwerkes bezüglich der Kühlwassersysteme beschrieben und die Aufgabenstellung formuliert.
Ina Schlei-Peters

Kapitel 6. Kritische Würdigung und Ausblick

Zusammenfassung
Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird ein Entscheidungsunterstützungssystem zur modellbasierten Investitionsplanung produktionsbezogener Umweltschutzmaßnahmen entwickelt und am Beispiel von Kühlwasserkreisläufen in der Automobilindustrie konkretisiert. In diesem Kapitel werden in Abschnitt 6.1 der Mehrwert des entwickelten Ansatzes gewürdigt und seine Grenzen diskutiert. In Abschnitt 6.2 werden Anknüpfungspunkte für den weiterführenden Forschungsbedarf aufgezeigt.
Ina Schlei-Peters

Kapitel 7. Zusammenfassung

Zusammenfassung
Der Wandel umweltbezogener Rahmenbedingungen wie Ressourcenverknappung, Umweltschutzgesetzgebung und umweltbewusstes Konsumentenverhalten führt zu einem Umschwung im Wettbewerbsumfeld der Unternehmen produzierender Industrie. Durch produktionsbezogene Umweltschutzmaßnahmen können die Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern sowie ihre Abhängigkeit von den Veränderungen auf den Energie- und Rohstoffmärkten und im politisch-rechtlichen Umfeld mindern. Gleichwohl gibt es vor allem in der Automobilindustrie noch immer erhebliche Verbesserungspotenziale.
Ina Schlei-Peters

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise