Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Aufsatz | Ausgabe 4/2014

WIRTSCHAFTSINFORMATIK 4/2014

Modellierungsunterstützung für die rollenbasierte Delegation in prozessgestützten Informationssystemen

Zeitschrift:
WIRTSCHAFTSINFORMATIK > Ausgabe 4/2014
Autoren:
Dr. Sigrid Schefer-Wenzl, Prof. Dr. Mark Strembeck
Wichtige Hinweise

Zusätzliche Information

ist in der Online-Version dieses Beitrags (doi: 10.​1007/​s11576-014-0433-3) enthalten.
Angenommen nach zwei Überarbeitungen durch Prof. Dr. Becker.
This article is also available in English via http://​www.​springerlink.​com and http://​www.​bise-journal.​org: Schefer-Wenzl S, Strembeck M (2014) Modeling Support for Role-Based Delegation in Process-Aware Information Systems. Bus Inf Syst Eng. doi: 10.​1007/​s12599-014-0343-3.

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt einen integrierten Ansatz für die Modellierung und Durchsetzung von Delegationsrichtlinien in prozessbasierten Informationssystemen vor. In diesem Kontext wird eine entsprechende Erweiterung für rollenbasierte Zugriffskontrollmodelle (RBAC) beschrieben. Diese Erweiterung ist insofern generisch, als sie prinzipiell verwendet werden kann, um beliebige prozessbasierte Informationssysteme oder Prozessmodellierungssprachen mit Konstrukten für RBAC-Delegationsmodelle zu erweitern. Des weiteren befasst sich der Beitrag mit der Identifikation delegationsbezogener Konflikte sowie den zugehörigen Lösungsstrategien. Insbesondere ist der Ansatz darauf ausgelegt, die Konsistenz der RBAC-Modelle sowohl zur Entwurfszeit als auch zur Laufzeit sicherzustellen. Basierend auf einem formalen Metamodell wird zudem eine UML-Erweiterung für die Delegation von Rollen, Aufgaben und Pflichten vorgestellt. Diese UML-Erweiterung kann einerseits gemeinsam mit bereits bestehenden UML-Erweiterungen verwendet werden und demonstriert andererseits das prinzipielle Vorgehen zur Integration der neuen Modellkonstrukte in eine standardisierte Modellierungssprache. Zur Evaluierung der praktischen Anwendbarkeit des Ansatzes wurde eine Fallstudie an einem Realweltbeispiel durchgeführt. Weiterhin wurden alle vorgestellten Modellkonstrukte als Erweiterung der „BusinessActivity Library and Runtime Engine“ implementiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

WIRTSCHAFTSINFORMATIK 4/2014 Zur Ausgabe

Schlagwort

Industrie 4.0

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise