Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

04.06.2018

More evidence that less is better: Sub-optimal choice in dogs

Zeitschrift:
Learning & Behavior
Autoren:
Rebecca J. Chase, David N. George

Abstract

The less-is-better effect is a preference for the lesser of two alternatives sometimes observed when they are evaluated separately. For example, a dinner service of 24 intact pieces might be judged to be more valuable than a 40-piece dinner service containing nine broken pieces. Pattison and Zentall (Animal Cognition, 17: 1019-1022, 2014) reported similar sub-optimal choice behavior in dogs using a simultaneous choice procedure. Given a choice between a single high-value food item (cheese) or an equivalent high-value item plus a lower-value food item (carrot), their dogs chose the individual item. In a subsequent test, the dogs preferred two high-value items to a single high-value item, suggesting that avoidance of multiple items did not cause the sub-optimal choice behavior. In two experiments, we replicated Pattison and Zentall’s procedure while including additional controls. In Experiment 1, habituation of neophobia for multiple items was controlled for by intermixing the two types of test trial within a single experimental session. In Experiment 2, we controlled for avoidance of heterogeneous rewards by including test trials in which a choice was offered between the combination of items and a single low-value item. In both experiments we observed sub-optimal choice behavior which could not be explained by either of these putative mechanisms. Our results, as well as those of Pattison and Zentall, are consistent with the suggestion that dogs’ assessment of the total value of multiple items is based, at least partly, on their average quality.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise