Skip to main content
main-content

20.08.2019 | Motorentechnik | Kompakt erklärt | Onlineartikel

Was ist Dynamic Skip Fire?

Autor:
Christiane Köllner

Die Zylinderabschaltung gilt als kostengünstige Möglichkeit zur Verbrauchsreduzierung von Motoren. Das Sparpotenzial kommt vor allem mit Dynamic Skip Fire zum Tragen. Die Vorteile des Systems kompakt erklärt. 

Dynamic Skip Fire (DSF) ist eine dynamische Zylinderabschaltung für Verbrennungsmotoren. Ein spezieller Algorithmus entscheidet abhängig vom Fahrzustand in Echtzeit, welche Ein- und Auslassventile aktiviert oder deaktiviert werden. Dabei spielt nicht nur die Leistungsabfrage, sondern auch das aktuelle Schwingungsverhalten des Motors eine Rolle. Entwickelt wurde das Konzept von Zulieferer Delphi und dem IT-Spezialisten Tula.

Durch die Reduzierung der Ladungswechselverluste bei Teillast soll das System zu einer deutlichen Verbesserung des Kraftstoffverbrauchs führen, wie Tula Technology im Artikel Weiterentwickelte Zylinderabschaltung mit Miller-Verfahren aus der MTZ 5-2019 erklärt und erläutert im Detail: "Software-Algorithmen werden eingesetzt, um die einzelnen Zylinder von Arbeitsspiel zu Arbeitsspiel zu zünden oder zu deaktivieren. DSF betreibt den Motor durch einen ständig angepassten Anteil der gezündeten Arbeitsspiele (Zünddichte) wirkungsgradoptimal, bei gleichzeitiger Einhaltung strenger Serienvorgaben an Geräusch, Vibrationen und Rauheit (Noise, Vibration, Harshness, NVH)".

Die Zylinderabschaltung durch DSF lässt sich konstruktiv mit allen Ventiltriebskonzepten umsetzen. DSF erschließt auch zusätzliche Vorteile durch Synergien mit Mildhybridsystemen und Miller-Brennverfahren. Durch DSF lassen sich bei Dieselmotoren sowohl die CO2- als auch die NOx-Emissionen reduzieren.

eDSF und mDSF

Kombiniert mit einem 48-V-Mildhybridsystem wird DSF zu eDSF, was zu einer zusätzlichen Verbrauchsreduzierung  führen soll, erklärt Tula im Artikel CO2-Reduzierung durch dynamische Zylinderabschaltung aus der MTZ 4/2019. Durch eDSF werden folgende drei Synergien mit dem Mildhybridsystem möglich: eine Vergrößerung des DSF-Betriebsbereichs durch Drehmomentglättung sowie Drehmomentunterstützung und eine verbesserte Energierückgewinnung während der Verzögerung.

mDSF ist ein Konzept, dass die Zylinderdeaktivierung mit dem Miller-Verfahren kombiniert. Dadurch könnten die CO2-Emissionen im Zyklus um 10 bis 12 Prozent reduziert werden. mDSF soll eine verbesserte Kontrolle der Drehmomentverläufe des Verbrennungsmotors ermöglichen. Dadurch ließen sich das NVH-Verhalten optimieren und gleichzeitig der Wirkungsgrad erhöhen. 

Auch eine Kombination von mDSF mit eDSF ist möglich. Als emDSF kann das System bei Mildhybridsystemen eingesetzt werden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2019 | Titelthema | Ausgabe 4/2019

CO2-Reduzierung durch dynamische Zylinderabschaltung

01.05.2019 | Entwicklung | Ausgabe 5/2019

Weiterentwickelte Zylinderabschaltung mit Miller-Verfahren

01.12.2016 | Entwicklung | Ausgabe 12/2016

Zylinderabschaltung beim Dreizylindermotor

01.06.2016 | Antrieb Von Morgen | Ausgabe 6/2016

Möglichkeiten und Grenzen der Zylinderabschaltung im Antriebsstrang

Das könnte Sie auch interessieren

13.03.2019 | Verbrennungsmotor | Themenschwerpunkt | Onlineartikel

Auf dem Weg zum Verbrennungsmotor 4.0

Premium Partner

    Bildnachweise