Skip to main content
main-content

30.11.2017 | Motorentechnik | Nachricht | Onlineartikel

Infiniti bringt Motor mit variabler Kompression im neuen QX50

Autor:
Patrick Schäfer

Auf der LA Auto Show in Los Angeles zeigt Infiniti sein neues SUV QX50. Unter der Haube arbeitet eine technische Neuheit: der erste Serien-Ottomotor mit variabler Verdichtung. 

Der 2-l-Turbomotor mit 200 kW (272 PS) Leistung wurde bereits letztes Jahr auf dem Pariser Autosalon vorgestellt und geht jetzt mit dem Mittelklasse-SUV in Serie. Die variable Verdichtung, VCR genannt (variable compression ratio) soll das Verdichtungsverhältnis während des Betriebs gezielt verändern können. Beim VC-T-Motor von Infiniti wird dies durch ein Multi-Verbindungselementsystems erreicht, sodass jedes Verdichtungsverhältnis zwischen 8:1 (für hohe Leistung) und 14:1 (für hohe Effizienz) möglich wird. Damit soll der Vierzylinder-Ottomotor bei einem Drehmoment von 380 Newtonmetern die Effizienz eines Vierzylinder-Dieselmotors erreichen und umgerechnet 8,7 Liter auf 100 Kilometern verbrauchen.

Der Infiniti QX50 baut auf einer neuen Plattform auf und überträgt seine Kraft über ein CVT-Getriebe mit acht simulierten Stufen auf die Vorderräder, auch ein Allradantrieb ist lieferbar. Das Fahrassistenzsystem Propilot ermöglicht unter anderem aktive Spurhaltung, eine intelligente Geschwindigkeitsregelung mit Abstandskontrolle oder Fußgängererkennung bei Notbremsungen.


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise