Skip to main content
main-content

21.11.2012 | Motorentechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Range Extender: Wegbereiter der Elektromobilität?

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Die Angst vor der fehlenden Reichweite hemmt den Vormarsch der Elektroautos. Range Extender könnten dieser Sorge entgegenwirken. Die Hilfsmotoren gelten als vielversprechende Übergangslösung auf dem Weg zum rein elektrisch betriebenen Fahrzeug.

Sicherheit für längere Fahrstrecken bietet ein Range-Extender in Form eines seriellen Hilfsaggregats, das mit höherer Energiedichte und geringeren Produktkosten punktet als eine reichweitengleiche Batterieauslegung.

Modifizierung der Fahrzeugkonzepte

Elektrofahrzeuge mit erweiterter Reichweite verändern nicht nur den Antriebsstrang, sondern modifizieren auch die Fahrzeugkonzepte bei der Integration des Antriebs. Die Antriebskomponenten können einerseits flexibel angeordnet werden, da die mechanische Kopplung zwischen Verbrennungsmotor und Antriebsrädern entfällt. Andererseits birgt der zeitweilig aussetzende Motorbetrieb bei Fahrzeugen mit Range Extender neue Herausforderungen beim Geräusch- und Vibrationsverhaltens der einzelnen Motorkomponenten. Um diese zu untersuchen, hat Mahle Powertrain seinen im vergangenen Jahr vorgestellten Range Extender in ein aktuelles A-Segment-Fahrzeug integriert.

Akustischen Fahrkomfort gewährleisten

Der Range Extender kann dabei helfen, die Reichweitenproblematik der Elektrofahrzeuge zu lösen. Allerdings darf er nicht den akustischen Fahrkomfort des Fahrzeugs beeinträchtigen. Daher untersucht man intensiv die Innengeräusche von Elektrofahrzeugen mit Range Extender. Der Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen der RWTH Aachen vergleicht in Zusammenarbeit mit der FEV das Range-Extender-Geräuschverhalten für verschiedene Verbrennungsmotorvarianten.

Range Extender als mobile Kraft-Wärme-Kopplungseinheit

Range Extender bieten auch die Möglichkeit, als Kraft-Wärme-Kopplungsaggregat eingesetzt zu werden. Range-Extender-Module können so nicht nur die die CO2-Emissionen für die individuelle Mobilität senken, sonder auch bei Anschluss an ein Haus dessen Heizsystembedarf zu reduzieren. Simulationsergebnisse der Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen (fka) und des Instituts für Kraftfahrzeuge der RWTH Aachen University (ika) zeigen, dass die synergetische Nutzung von kleinen Range-Extender-Modulen ein wesentliches Einsparpotenzial an Primärenergie und somit CO2-Emissionen aufweist.

Lesen Sie auch:

Wie sieht der optimale Antriebsstrang der Zukunft aus?

Nachhaltige CO2-Reduktion als Entwicklungsziel

Motorakustik: Strategien für den guten Klang

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.11.2012 | Entwicklung | Ausgabe 11/2012

Fahrzeugintegration Eines Range-Extender-Antriebs

01.11.2012 | Forschung | Ausgabe 11/2012

Geräuscharme Range Extender für Elektrofahrzeuge

01.10.2012 | Titelthema | Ausgabe 10/2012

Range Extender als Mobile Kraft-Wärme-Kopplungseinheit

2009 | OriginalPaper | Buchkapitel

Motorgeräusch

Quelle:
Handbuch Fahrzeugakustik

Premium Partner

    Bildnachweise