Skip to main content
main-content

27.09.2018 | Motorentechnik | Infografik | Onlineartikel

Euro-6d-Temp-Diesel sind sehr sauber

Autor:
Christiane Köllner

Der ADAC lobt die Dieselautos der neuesten Generation. Nach aktuellen Auswertungen des Automobilclubs stoßen Euro 6d-Temp-Diesel 85 Prozent weniger NOx aus als Euro-5-Diesel. 

Der ADAC hat die seit 2012 im ADAC Ecotest gemessenen Stickoxid-Emissionen von Diesel-Pkw mit den Schadstoffnormen Euro 5, Euro 6b und Euro 6d-Temp (inklusive 6c) miteinander verglichen. Demnach stoßen Euro-6d-Temp-Diesel durchschnittlich 76 Prozent weniger NOx aus als Euro-6b-Diesel und 85 Prozent weniger als Euro-5-Diesel. Stichproben bei Straßenmessungen hätten gezeigt, dass die Schadstoffreduzierung bei guten Euro-6d-Temp-Dieseln im Vergleich zu durchschnittlichen Euro-5-Dieseln sogar bei 95 bis 99 Prozent liege, so der Automobilclub.

Viele der 149 untersuchten Euro-5-Modelle schnitten laut ADAC schlecht ab. Ihr NOx-Ausstoß im Ecotest habe im Schnitt bei 528 mg/km gelegen – bei auf dem Prüfstand erlaubten 180 mg/km. Am meisten habe der Renault Trafic Combi ausgestoßen (mehr als 1.500 mg/km), am wenigsten der VW Golf VII 1.6 TDI BlueMotion (135 mg/km). Die 69 getesteten Euro-6b-Fahrzeuge seien im Schnitt auf 341 mg/km gekommen – bei einem erlaubten Wert von 80 mg/km. Sechs Modelle hätten diesen einhalten können. Am besten schnitten laut ADAC der VW T6 Multivan (50 mg/km), der Land Rover Discovery Td6 (61 mg/km) und der BMW 118d (69 mg/km) ab. 

BMW X1 sDrive18d am saubersten

Die aktuellen Schadstoffnormen Euro 6c und 6d-Temp hingegen hätten für eine signifikante Schadstoffreduzierung gesorgt. Die bisher gemessenen 25 Modelle stießen im Ecotest durchschnittlich 81 mg/km NOx aus. Damit liegen sie beim erlaubten Grenzwert von 80 mg/km. "Richtig schlechte Werte hatte kein Modell", heißt es vom ADAC. Bei 52 Prozent der Pkw habe der durchschnittliche Ausstoß im Ecotest sogar weniger als 80 mg/km betragen. Der sauberste bislang gemessene Diesel sei ein BMW X1 sDrive18d mit 8 mg/km. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Dieselverbrennung

Quelle:
Grundlagen Verbrennungsmotoren

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Abgasemissionen von Dieselmotoren

Quelle:
Handbuch Dieselmotoren

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Schadstoffe und ihre Wirkung

Quelle:
Manipulation von Abgaswerten

Das könnte Sie auch interessieren

31.01.2018 | Stickstoffoxide | Im Fokus | Onlineartikel

Fragen und Antworten zu Stickoxiden

18.09.2018 | Dieselgate | Im Fokus | Onlineartikel

Themenschwerpunkt Dieselgate

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise