Skip to main content
main-content

25.04.2013 | Motorentechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Kraftstoff sparen durch Thermomanagement

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Thermomanagement gewinnt eine immer größere Bedeutung, wird aber gleichzeitig auch immer komplexer. Doch die energetische Optimierung des Wärmehaushalts von Motor und Fahrzeug ist neben anderen Maßnahmen ein Weg, um den Kraftstoffverbrauch zu senken.

Thermomanagement ist mehr als reines "Kühlen", sondern die komplexe Steuerung von Wärmeströmen aus unterschiedlichen Quellen in modernen Motoren. Auf diese Weise können die Motoren sparsamer und umweltfreundlicher werden. Um künftige Emissionsrichtlinien einhalten zu können, müssen die Wärmeströme im Auto ganzheitlich geregelt werden.

Daher gilt es in heutigen Antriebssträngen, die Energieströme des Systems mittels intelligenter Strategien möglichst optimal zu verteilen und hierüber Vorteile bei Systemreibung und Kraftstoffverbrauch zu erreichen. Ziel ist die energetische Optimierung des Wärmehaushalts von Motor und Fahrzeug. Ebenso zentral sind die Auslegung der Heiz- und Kühlsysteme und die Ermittlung möglicher kritischer Betriebszustände und Temperaturen.

Ganzheitliches Thermomanagementmodell

Doch die Optimierung des Motor-Thermomanagements anhand von Fahrzeug- oder Motorversuchen ist zeit- und kostenintensiv. Die FEV hat daher in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen der RWTH Aachen ein ganzheitliches Simulationsmodell entwickelt, das die Auslegung eines optimalen und motorindividuellen Thermomanagements innerhalb der immer kürzer werdenden Motorentwicklungszyklen erlaubt. Die Vorteile im Vergleich zu den bisherigen Ansätzen lägen unter anderem in der Integration eines Teilsystems für den Motorprozess, eines detaillierten Schmiersystems und von 3D-FE-Strukturen für die brennraumnahen Bereiche.

Thermomanagement beim Dieselmotor

Mit dem Thermomanagement beim Dieselmotor beschäftigt sich der Automobilzulieferer BorgWarner. Das Unternehmen hat einen Ansatz für ein verbessertes Thermomanagement für den Antriebsstrang eines leichten Nutzfahrzeugs mit Dieselmotor erarbeitet. Dazu wurde das Fahrzeug mit einer variablen Kühlmittelpumpe, einem variablen Kühlmittelventil sowie einer Regelung ausgestattet, die alle Variabilitäten im Kühlsystem berücksichtigt und deren Zusammenspiel optimiert. Die variable Pumpe habe laut BorgWarner messbare Verbrauchsvorteile in den verschiedenen Testzyklen gebracht. In der beschriebenen Konfiguration habe das variable Kühlmittelventil keine signifikanten Vorteile erzielen können. Es sei jedoch ein wichtiger Teil des Konzepts, das in der nächsten Projektphase untersucht wurde, bei dem das Fahrzeug mit einem Abgaswärmetauscher ausgerüstet und das Kühlsystem zur Nutzung der Abgaswärme weiter optimiert wurde.

Lesen Sie auch:

Thermomanagement im Automobilbau

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2013 | Entwicklung | Ausgabe 5/2013

Optimale Auslegung Des Motor-Thermomanagements

01.05.2013 | Entwicklung | Ausgabe 5/2013

Neues Thermomanagement Beim Dieselmotor

01.04.2011 | 125 JAHRE AUTOMOBIL | Ausgabe 6/2011

THERMOMANAGEMENT ALS ZUKUNFTSAUFGABE IM AUTOMOBILBAU

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise