Skip to main content
main-content

13.09.2018 | Motorräder | Nachricht | Onlineartikel

BMW Motorrad präsentiert eine autonom fahrende BMW R 1200 GS

Autor:
Patrick Schäfer

BMW Motorrad hat auf seinem Motorrad Techday eine autonom fahrende BMW R 1200 GS vorgestellt. Das Ziel liegt allerdings nicht darin, selbstständig fahrende Motorräder in Serie zu bauen.

Auf dem BMW Group Testgelände im südfranzösischen Miramas hat BMW Motorrad eine R 1200 GS vorgestellt, die autonom fährt. Das vernetzte Bike beherrscht das selbsttätige Anfahren, beschleunigt, kann die kurvenreiche Teststrecke umrunden und bremst auch wieder selbsttätig bis zum Stillstand ab. Entwickelt wurde der Prototyp von Diplom-Ingenieur Stefan Hans und seinem Team.

Der Zweck des Technologieträgers sei jedoch nicht, ein autonom fahrendes Motorrad zu entwickeln, so BMW. Vielmehr sollen die gewonnenen Daten genutzt werden, um zukünftige Systeme und Funktionen voranzutreiben, die das Motorradfahren sicherer und komfortabler machen und gleichzeitig den Fahrspaß zu erhöhen. So könnten neuartige Assistenzsysteme Gefahrensituationen früher erkennen und den Fahrer etwa beim Abbiegen an Kreuzungen oder beim schnellen Abbremsen besser unterstützen.

BMW Motorrad zeigt Rahmen aus additiver Fertigung

Weitere technische Besonderheiten der autonomen R 1200 GS sind die Laserscheinwerfer mit Kurvenlicht, der Motorradrahmen samt Hinterradschwinge des automatisierten Motorrads wurde im 3-D-Druck hergestellt, die Fahrwerkskomponenten wie Rahmen, Schwinge und Räder bestehen aus Karbon. 


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2017 | Entwicklung | Ausgabe 2/2017

ISO 26262 bei BMW Motorrad Mehr als nur Sicherheit

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise