Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

I. Einleitung

Zusammenfassung
In der Automobilwirtschaft rücken die Handelsorganisationen zunehmend in den Mittelpunkt strategischer Entscheidungen der Automobilhersteller.
Mike Hoffmeister

II. Theoretische Grundlagen zur Untersuchung der Entwicklungen von Multi-Franchise-Konzepten im Automobileinzelhandel

Zusammenfassung
Für zukünftige Entscheidungen der Automobilhersteller hinsichtlich der Gestaltung ihrer Absatzkanalstrukturen ist die frühzeitige Berücksichtigung von Multi-Franchise-Entwicklungen notwendig (vgl. Kap. I-1). Vor diesem Hintergrund ist die Analyse von Absatzkanalsystemen sowie deren Einflußfaktoren im Rahmen der Handelsforschung eine notwendige Informationsgrundlage für die Absatzkanalpolitik.
Mike Hoffmeister

III. Untersuchung bisheriger Multi-Franchise-Entwicklungen im US-amerikanischen und europäischen Automobileinzelhandel

Zusammenfassung
Die unterschiedliche Entwicklung von Absatzkanalsystemen der Automobilwirtschaft ist durch historische Ereignisse begründet und spiegelt die Marktbearbeitungsstrategien der Hersteller wider (vgl. Diez 1995a). Im folgenden sollen daher die Entstehungs- und Gestaltungsprozesse der herstellergebundenen Absatzkanalsysteme unter besonderer Berücksichtigung des Multi-Franchising untersucht werden, wobei der US-amerikanische und europäische Automobileinzelhandel im Mittelpunkt stehen.
Mike Hoffmeister

IV. Empirische Analyse zum Multi-Franchising im Automobileinzelhandel und deren Auswirkungen auf die Absatzkanalpolitik der Hersteller

Zusammenfassung
In den vorherigen Kapiteln wurden zunächst Multi-Franchise-Konzepte des Automobileinzelhandels identifiziert und mit Hilfe verschiedener Kriterien definiert sowie klassifiziert. Danach erfolgte ein Vergleich der Rahmenbedingungen für Multi-Franchise-Entwicklungen im US-amerikanischen und europäischen Automobilhandel. Im folgenden Kapitel werden im Rahmen einer empirischen Analyse die Entwicklungen von Multi-Franchise-Konzepten im Automobilhandel beurteilt.
Mike Hoffmeister

V. Ansatzpunkte für die Gestaltung von Absatzkanalsystemen unter besonderer Berücksichtigung des Multi-Franchising

Zusammenfassung
Die Automobilhersteller stehen zunehmend der Herausforderung gegenüber, daß Handelsunternehmen versuchen, zwecks Realisierung von Kostensynergieeffekten Elemente des Multi-Franchising am Handelsstützpunkt zu implementieren (s.a. Kap. III-2.3 u. IV-3.1.2). Dagegen steht das Bestreben der Automobilhersteller, die Markenexklusivität in der Absatzorganisation auch zukünftig durchzusetzen. Bisher wurde die Marken-bzw. Herstellerexklusivität im Absatzkanal der Automobilproduzenten primär auf Basis der HändlerPush-Strategie durchgesetzt. Dabei bedienen sich die Hersteller vorwiegend finanzieller Incentives, enger Händlerstandards oder der Androhung von Händlerkündigungen auf Grundlage vertraglicher Vertriebsbindungen (vgl. IV-3).
Mike Hoffmeister

VI. Schlußbetrachtung

Zusammenfassung
Im Mittelpunkt dieser Untersuchung stand die kontrovers und von politischen Erwägungen geleitete Diskussion zum Multi-Franchising im Automobilhandel. Die Analyse von Entwicklungen des Mehrmarkenvertriebs sowie deren Auswirkungen auf die Absatzkanalpolitik der Automobilhersteller war daher Zielsetzung vorliegender Forschungsarbeit. Zur Bearbeitung obiger Aufgabenstellung wurden zunächst realtypische Multi-Franchise-Konzepte im US-amerikanischen und europäischen Automobilhandel klassifiziert und bisherige Multi-Franchise-Entwicklungen sowie deren Rahmenbedingungen aufgezeigt, um dann im Rahmen einer internationalen Delphi-Studie mit rund 80 amerikanischen und europäischen Experten Mehrmarkenvertriebsformen zu bewerten. Anschließend erfolgte die Ableitung und Bewertung alternativer Gestaltungsempfehlungen für die Absatzkanalpolitik des Automobilherstellers unter besonderer Berücksichtigung von Multi-Franchise-Elementen.
Mike Hoffmeister

Backmatter

Weitere Informationen