Skip to main content
main-content

17.12.2013 | Multichannel-Vertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Mobile-Commerce ist noch kein Umsatzbringer

Autor:
Gabi Böttcher

Die Geschäftserwartungen der Online-Händler für 2014 sind eher verhalten. Mobile wird zwar eines der Top-Themen 2014 sein, aber ein Großteil der Händler erwartet nicht, damit Umsatz zu erwirtschaften. Als erfolgsversprechender Trend stellt sich immer mehr die Verbindung von stationärem und Online-Handel heraus.

Die Stimmung unter den Online-Händlern ist nicht mehr so positiv wie noch vor einem Jahr. Das ergab eine vom Preisvergleichsanbieter Become Europe durchgeführten Umfrage unter deutschen Online-Händlern zu ihren Geschäftserwartungen 2014. Immerhin 39 Prozent der Händler sehen demnach ihre Wettbewerbssituation eher kritisch.

Besonders Mobile hat bisher die Hoffnungen nicht erfüllt. Die Hälfte der Onliner, die einen mobilen Shop betreiben, wollen laut der Become-Europa-Studie zunächst Erfahrungen sammeln und verknüpfen damit keine gesteigerten Umsatzerwartungen. Ebenfalls rund die Hälfte der Händler gibt zudem an, dass sie ihren Shop nur deshalb mobiloptimiert haben, weil der Konkurrenzdruck dies von ihnen verlange. Lediglich acht Prozent gaben an, über den mobilen Trend eine Umsatzsteigerung erzielt zu haben.

Reine Onlineshops nicht existenzfähig

Die eher schleppende Entwicklung beim Mobile-Commerce wird auch durch die Ergebnisse einer repräsentativen Studie des Location-Based-Service-Anbieters Gettings zur Zukunft des stationären Handels bestätigt: Zwar sind 72 Prozent der befragten Verbraucher der Meinung, dass der Einsatz von Smartphones zukünftig eine immer größere Rolle spielen wird, doch über ein Drittel ist gleichzeitig der Überzeugung, dass ein reiner Onlineshop auf Dauer nicht existenzfähig ist.

Gettings macht einen klaren Trend zum Multi Channel Retailing aus. Auf Ladengeschäfte möchten die Verbraucher auch in Zukunft nicht verzichten. So gaben 65 Prozent der Befragten an, dass sie es mögen, im Laden zu stöbern und sich für den Kauf inspirieren zu lassen. Diese Intuitivität, gepaart mit der Sicherheit, das Produkt gleich mitnehmen zu können, sprechen deutlich für den Handel. Als Vorteile des Online-Einkaufs sprechen vor allem die Möglichkeiten der Vorab-Recherche und des Preisvergleichs.

Völlig neues Einkaufserlebnis

Wie Multi Channel Retailing auch über den Mobile-Kanal in der Praxis funktionieren kann und sich daraus für die „gebeutelten Einzelhändler“ enorme Chancen ergeben, beschreibt Springer-Autor Gerrit Heinemann in seinem Buch Der neue Mobile-Commerce (S. 38): „Die technologischen Innovationen ermöglichen eine völlig neue Form der Kundenorientierung, die der von den Kunden geforderten Multi-Optionalität Rechnung trägt. Insbesondere die Smartphones der vierten Generation machen ein völlig neues Einkaufserlebnis möglich, das die Anbieter sich zunutze machen können, indem sie beispielsweise Konsumenten gezielt mit mobilen Werbeformen in ihre Geschäfte lenken.“

Lesen Sie auch

Interview: "Das Unternehmen 2.0 ist bereits Realität"

Interview: "Die wahren Category-Killer sind digitale Händler"

Dossier: Vom E-Commerce zum M-Commerce

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2012 | OriginalPaper | Buchkapitel

Best Practices im New Mobile-Commerce

Quelle:
Der neue Mobile-Commerce
    Bildnachweise