Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

04.05.2016 | Ausgabe 3/2017

Social Indicators Research 3/2017

Multidimensional Poverty in Nicaragua: Are Female-Headed Households Better Off?

Zeitschrift:
Social Indicators Research > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Álvaro José Altamirano Montoya, Karla Maria Damiano Teixeira

Abstract

The recognition of poverty as a multidimensional concept has led to the development of more adequate tools for its identification. By allowing for subgroup and regional decompositions, those instruments are useful to allocate public action where most needed. This paper applies the Alkire and Foster (2011a) Multidimensional Poverty Index (MPI) to study single-mother and biparental families in Nicaragua, modifying its original structure to match more closely with the country’s current structural problems. Using Nicaragua’s last Demographic and Health Survey (DHS 2011/2012), our multidimensional poverty figures contrast with the government’s national poverty line estimates, suggesting that income poverty overestimates the number of poor people. Thus, our MPI can help as a complement for traditional consumption poverty and Basic Needs analysis; even extending the exploration by using other official household surveys. On the other hand, multidimensional poverty analysis found poverty dominance of male-headed families over single-mother and female-headed biparental families, which serves to contradict the notion of women being more vulnerable than men. Within the MPI, the most important contributor was the Living Standards dimension, composed by indicators directly related to housing conditions, and the second most deprived dimension was Education. A strong policy implication that arises from our findings is the reduction of the urban–rural poverty gap. Specifically, our findings exalt the need for governmental policies directed to reduce Nicaragua’s housing and educational deficits as a priority, particularly in rural areas.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Social Indicators Research 3/2017 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie können Sie Stress im Fernstudium bewältigen?

Ein Fernstudium erfordert ein hohes Maß an Selbstorganisation und Disziplin. Das bedeutet oft Stress - Prüfungsstress, Abgabetermine, Zeitdruck… Stress wird dann zum Problem, wenn wir ihn nicht mehr im Griff haben. Wenn wir die Ursachen und auch Auswirkungen von Stress verstehen, ist das ein wichtiger Schritt hin zu einem erfolgreichen Stressmanagement. Lesen Sie in diesem Auszug aus dem Fachbuch "Stressmanagement im Fernstudium" wie Sie Ihren Stress effektiv bewältigen können. Inklusive Selbsttest.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise