Skip to main content
main-content

04.02.2020 | Nachhaltigkeit | Im Fokus | Onlineartikel

Markt für nachhaltige ETFs boomt

Autor:
Michael Fuchs
3 Min. Lesedauer

Noch vor kurzem lief es bei nachhaltigen Geldanlagen fast wie mit Bio-Lebensmitteln vor 30 Jahren: Das Angebot war begrenzt und die Preise hoch. Doch inzwischen steigt die Zahl kostengünstiger, börsengehandelter Fonds mit Nachhaltigkeitsstempel.

Nachhaltige Geldanlagen sind nicht erst seit der Fridays-for-Future-Bewegung ein Thema. Aktive Fonds blicken zwar auf eine noch längere Geschichte zurück, doch schon 2006 ging mit dem iShares Dow Jones Eurozone Sustainability Screened UCITS ETF der erste börsengehandelte Fonds dazu in Deutschland an den Start. Trendsetter war das Produkt aber nicht. Nachhaltige Fonds fristeten lange Zeit ein Nischendasein, wie eine Studie der Ratingagentur Scope zeigt. Bis 2015 waren die Zahlen neu aufgelegter ETFs stets einstellig. Die Jahre 2009 und 2012 kamen sogar ganz ohne neue Fonds aus. 

Empfehlung der Redaktion

2018 | Buch

Indices, Index Funds And ETFs

Exploring HCI, Nonlinear Risk and Homomorphisms

Indices, index funds and ETFs are grossly inaccurate and inefficient and affect more than €120 trillion worth of securities, debts and commodities worldwide. This book analyzes the mathematical/statistical biases, misrepresentations, recursiveness, nonlinear risk and homomorphisms inherent in equity, debt, risk-adjusted, options-based, CDS and commodity indices – and by extension, associated index funds and ETFs.

"Diese ETF kaufen nachhaltige Aktien entsprechend der Gewichtung von Nachhaltigkeitsindizes oder entsprechend einer speziell festgelegten Auswahl von Aktien besonders nachhaltiger Unternehmen – oder bilden diese Gewichtung synthetisch nach", erläutern Hans-Werner Grunow und Christoph Zender im Buchkapitel "Instrumente für die grüne Finanzierung". Damit erzielt ein ETF die Rendite, die alle Aktien des gewählten Index oder Korbs im Durchschnitt erzielen – und das zu vergleichsweise geringen Kosten, so die Springer-Autoren auf Seite 52.

Richtig in Fahrt kam der Markt erst 2016. Zwei Jahre später debutierten bereits 46 neue Produkte – mehr als es bis 2015 überhaupt gab. "Die Wachstumsdynamik hat insbesondere in den vergangenen 20 Monaten deutlich zugenommen", stellen die Analysten der Ratingagentur Scope fest. "In dieser Zeit wurden mehr als 50 Prozent, sprich 79 Fonds, der derzeitigen Produkte aufgelegt."

Kosten im Sinkflug

Für Anleger ist das große Angebot – Scope erfasst inzwischen 145 nachhaltige Fonds – Segen und Fluch zugleich. Einerseits sind die Gebühren kräftig gesunken. Die günstigsten Fonds sind kaum teurer als die entsprechenden Produkte auf den Weltindex MSCI World. Andererseits bedeutet ein erweitertes Angebot nicht nur mehr Auswahl, sondern erschwert auch die Entscheidung. Das liegt nicht zuletzt an dem schwammigen Begriff Nachhaltigkeit, der ökologische, soziale, ethische und sogar religiöse Kriterien, auch Islamic-ETFs zählen zu dem Segment, umfassen kann.

Entsprechend groß ist die Bandbreite der Fonds mit dem Kürzel ESG, das für Umwelt, soziale Verantwortung und gute Unternehmensführung steht. So erreicht der ESG Universal mit 1.613 Aktien fast den Umfang des MSCI World. Doch je strenger die Auswahl, desto mehr Werte fallen durch das Raster. So kommen andere Indizes auf nur die Hälfte der Titel und der derzeit strikteste Index zählt gerade einmal 225 Aktien.

Nachhaltigkeit und Rendite sind kein Widerspruch

Doch die Entscheidung für einen nachhaltigen Fonds ist nicht nur Gewissenssache. "Wer ökologisch-nachhaltig anlegt, muss keine Abstriche an der Performance machen", erklärt Charlotte Hinze im Buchkapitel "Die Zukunft der Geldanlage ist nachhaltig" auf Seite 86. Anleger können der Springer-Autorin zufolge sogar eine Zusatzrendite einstreichen. Auf Sicht von einem und drei Jahren schlagen fast alle ESG-Indizes den MSCI World. Nur der strikte Select SRI hinkt mit 11,09 Prozent jährlicher Rendite dem Weltindex, der auf 11,86 Prozent kommt, hinterher. Moralischer Rigorismus scheint sich also nicht auszuzahlen und "die Gefahr ist groß, am eigenen Anspruch zu scheitern", so Hinze. Deshalb sei eine 90-prozentige Anlagelösung besser als keine.

Es überrascht daher nicht, dass das Thema Nachhaltigkeit inzwischen den Rang eines der fünf Gebote der Geldanlage erreicht hat. Das magische Viereck aus Sicherheit, Rentabilität, Liquidierbarkeit und Steueroptimierung sei damit zum magischen Fünfeck geworden, schreiben Philipp Karl Maximilian Lindmayer und Hans-Ulrich Dietz im Buchkapitel "Vermögensaufbau mit Investmentfonds" (Seite 208). Es umfasse mittlerweile auch "die Nachhaltige Geldanlage im Sinne von Sustainable Finance." 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

Instrumente für die grüne Finanzierung

Quelle:
Green Finance

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

ESG Challenges

Quelle:
The Trustee Governance Guide

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Zukunft der Geldanlage ist nachhaltig

Quelle:
Finanz-Petits-Fours

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

Vermögensaufbau mit Investmentfonds

Quelle:
Geldanlage und Steuer 2020

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise