Skip to main content
main-content

16.02.2018 | Nachhaltigkeit | Infografik | Onlineartikel

Verbraucher möchten weniger Verpackungen

Autor:
Julia Ehl

Müllberge werden nicht zuletzt durch immer mehr Verpackungen größer. Verbraucher erkennen das Problem und stehen nachhaltigen Verpackungen offen gegenüber, zeigt eine Studie von Pricewaterhouse Coopers.

Verpackungen und wie Verbraucher zu deren Verwendung stehen, nimmt eine repräsentative Umfrage von Pricewaterhouse Coopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unter die Lupe. Die Studie "Verpackungen im Fokus – Die Rolle von Circular Economy auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit" zeigt, Verbraucher stehen nachhaltigen Verpackungen grundsätzlich offen gegenüber. Solange nachhaltige Verpackungen keine Preiserhöhung bedeuten, werden sie von 90 Prozent unterstützt. Immerhin 23 Prozent der Befragten sind bereit mehr Geld zu bezahlen, wenn die Verpackung nachhaltig ist.

Rein rechtlich sind nach der geltenden Verpackungsverordnung Produzenten und Inverkehrbringer auch für Verpackungsabfälle verantwortlich. Die Umfrage zeigt, dass auch die Verbraucher die Hersteller in der Pflicht sehen den Verpackungsmüll zu reduzieren. 45 Prozent nennen als Hauptverantwortliche die Hersteller, 22 Prozent sehen eine Verantwortung beim Handel und 18 Prozent halten den Gesetzgeber für verantwortlich hinsichtlich einer Reduzierung aktiv zu werden und die Kreislaufwirtschaft zu fördern.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

27.07.2016 | Nachhaltigkeit | Im Fokus | Onlineartikel

Lebensmittelverpackungen aus Laubblättern

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Unsicherheitsabschätzung für die Berechnung von dynamischen Überschwemmungskarten – Fallstudie Kulmbach

Das vom BMBF geförderte Projekt FloodEvac hat zum Ziel, im Hochwasserfall räumliche und zeitliche Informationen der Hochwassergefährdung bereitzustellen. Im hier vorgestellten Teilprojekt werden Überschwemmungskarten zu Wassertiefen und Fließgeschwindigkeiten unter Angabe der Modellunsicherheiten berechnet.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise