Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Viele etablierte Unternehmen, die sich mit dem Thema Digitale Transformation beschäftigen, stehen bei der Entwicklung Digitaler Innovationen vor immensen Herausforderungen, da sie unter anderem wenig mit den sich verändernden Dynamiken in einer digitalen Welt vertraut sind. Technologiebasierte Startups hingegen bringen in der Regel Digitale Innovationen innerhalb kürzester Zeit hervor, die bestehende Produkte und Services etablierter Unternehmen aus dem Markt verdrängen können. Der Hauptgegenstand der vorliegenden Forschungsarbeit ist die Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups im Rahmen der Entwicklung Digitaler Innovationen. Anhand der empirischen Untersuchungen der fünf Studien wird verdeutlicht, dass die Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups trotz unterschiedlicher Kulturen im Digitalisierungswettbewerb profitabel sein kann.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden die Ausgangssituation und die Relevanz des Forschungsthemas tiefergehend beschrieben. Darauf aufbauend werden die Motivation des Forschungsgegenstandes und die zentralen Forschungsfragen der einzelnen Studien vorgestellt. Anschließend werden die Vorgehensweise und der Aufbau der vorliegenden Forschungsarbeit erläutert.
Nihal Islam

Kapitel 2. Grundlagen zur Thematik im Hinblick auf Digitalisierungs- und Innovationsprozesse

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden die relevanten Begrifflichkeiten der vorliegenden Forschungsarbeit tiefergehend vorgestellt.
Nihal Islam

Kapitel 3. Einflussfaktoren auf die Adoption Digitaler Technologien zur Entwicklung Digitaler Innovationen

Zusammenfassung
Um in den Themenkomplex einzusteigen, wird zunächst im Rahmen der ersten Studie A ein Einblick in den Stand der Digitalisierung im Hinblick auf die Adoption Digitaler Technologien zur Entwicklung Digitaler Innovationen in etablierten Unternehmen und Startups gewährt. Den Ergebnissen der empirischen Untersuchung zufolge gibt es den etablierten Unternehmen fördernde Faktoren (Enablers), die eine Erfolg versprechende Adoption Digitaler Technologien ermöglichen, gleichzeitig gibt es jedoch auch Faktoren, die hemmend (Inhibitors) wirken. Bei den Startups zeichnet sich ein ähnliches Bild ab – auch bei ihnen beeinflussen verschiedene Enablers und Inhibitors die Adoption Digitaler Technologien. In einem direkten Vergleich beider Unternehmenstypen wird deutlich, dass die Inhibitors der einen Seite mit den Enablers der anderen Seite kompensiert werden können. Vor diesem Hintergrund scheint eine Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups sinnvoll zu sein, um sich im Digitalisierungswettbewerb erfolgreich zu bewähren.
Nihal Islam

Kapitel 4. Einflussfaktoren in der Zusammenarbeit zur Entwicklung Digitaler Innovationen

Zusammenfassung
Um die Zusammenarbeit näher zu beleuchten, wurden in der zweiten Studie B etablierte Unternehmen und Startups befragt, die bereits Erfahrung in der Zusammenarbeit im Rahmen der Entwicklung Digitaler Innovation gesammelt haben. Anhand des bilateralen Datensatzes wurden relevante Enablers und Inhibitors identifiziert, die den Erfolg einer Zusammenarbeit beeinflussen. Es zeigt sich, dass eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg einer solchen Zusammenarbeit darin besteht, dass die Performance der Startups im Hinblick auf Digitale Innovation seitens der etablierten Unternehmen wahrgenommen wird. Auf der Seite der Startups zeigt die Analyse, dass das Digitale Wissen der Startups keine ausreichende Voraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit darstellt.
Nihal Islam

Kapitel 5. Prozessmechanismen in der Zusammenarbeit zur Entwicklung Digitaler Innovationen

Zusammenfassung
Die Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups im Kontext der zunehmenden Digitalisierung ist ein komplexer Prozess, den es näher zu untersuchen und in einen Rahmen zu setzen gilt. Vor diesem Hintergrund wurde die dritte Studie C durchgeführt. Bei dieser Studie liegt der Fokus auf der Identifizierung des Prozessrahmes und der Analyse der Wirkungszusammenhänge. Die Ergebnisse der empirischen Untersuchung zeigen, dass Fach- und Führungskräfte etablierter Unternehmen durch die Zusammenarbeit inspiriert und befähigt werden, im digitalen Zeitalter einen Überblick zu erhalten, indem sie sich vor allem Wissen in den Domänen Product, Market und Technology während der Zusammenarbeit aneignen. Gründer von Startups hingegen erhalten einen Mehrwert dadurch, dass sie Wissen in den Domänen Process und Organization erwerben.
Nihal Islam

Kapitel 6. Digitale Innovationsfähigkeit durch die Zusammenarbeit

Zusammenfassung
Ob das neu erworbene Wissen durch die Zusammenarbeit tatsächlich die Digitale Innovationsfähigkeit verbessert, um neue und/oder bestehende Digitale Innovationen (weiter) zu entwickeln, wird in der vierten Studie D untersucht. Im Rahmen dieser Studie wird empirisch belegt, dass die Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups zu mehr Ergebnissen bezüglich Digitaler Innovationen führt. Dabei tragen nicht alle fünf Wissensdomänen gleichermaßen zu einer verbesserten Fähigkeit hinsichtlich der Entwicklung Digitaler Innovationen bei. Darüber hinaus wird nachgewiesen, dass flexible organisationale Strukturen das Ergebnis in Bezug auf Digitale Innovationen erhöhen.
Nihal Islam

Kapitel 7. Wettbewerbsvorteil mit Digitalen Innovationen durch die Zusammenarbeit

Zusammenfassung
Eine weitere Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups zeigt sich auch bei der Betrachtung der Nutzerperspektive, die im Rahmen der fünften Studie E untersucht wird. Im Rahmen dieser Studie wird analysiert, ob der Unternehmenstyp einen Einfluss auf die Nutzungsabsicht einer Digitalen Innovation hat. Die Ergebnisse der empirischen Untersuchung zeigen, dass eine Digitale Innovation, die gemeinsam von einem etablierten Unternehmen und einem Startup entwickelt und auch gemeinsam auf dem Markt angeboten wird, von Nutzern eher akzeptiert wird, als wenn diese ohne ersichtliche Zusammenarbeit entwickelt und angeboten worden wäre. Eine höhere Nutzungsabsicht erzielt die Digitale Innovation, die von einem Startup ohne gemeinsame Vermarktung mit dem etablierten Unternehmen angeboten wird, jedoch in einer Zusammenarbeit mit einem etablierten Unternehmen entwickelt wurde.
Nihal Islam

Kapitel 8. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
Zusammenfassend verdeutlichen die Ergebnisse der empirischen Untersuchungen der fünf Studien, dass die Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups trotz unterschiedlicher Kulturen im Digitalisierungswettbewerb profitabel sein kann. Dabei wurde im Wesentlichen dargelegt, dass etablierte Unternehmen und Startups Chancen und Herausforderungen im digitalen Zeitalter haben und dadurch gekennzeichnet sind, dass sie gleichwertige Akteure im Digitalisierungswettbewerb sind, die einander bedingen und brauchen.
Nihal Islam

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise