Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Neue Technologien im Vertrieb – Effizienzgewinn oder zusätzliches Stresspotenzial?

verfasst von: Thomas Trilling

Erschienen in: Digitalisierung im Vertrieb

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Immer, wenn eine neue Technologie eingeführt wird, gibt es diejenigen, die in ihr Chancen und Möglichkeiten sehen, und diejenigen, für die in der Veränderung eine Bedrohung des Status quo besteht. Und Letztere haben den Stress mit der Veränderung, scheint es. Doch so einfach ist die Welt schon lange nicht mehr. Gewohnheiten und Verhaltensmuster, die vor 20 Jahren noch die Ausnahme waren, bestimmen den Umgang mit Technologie und das Stressniveau in den kommenden Jahren.
Literatur
Zurück zum Zitat Bamberger, C. M. (2007). Stress-Intelligenz, so finden Sie Ihren optimalen Stress-Level und gewinnen Lebensenergie. München, S. 20 ff. Bamberger, C. M. (2007). Stress-Intelligenz, so finden Sie Ihren optimalen Stress-Level und gewinnen Lebensenergie. München, S. 20 ff.
Zurück zum Zitat Bittner, G., & Koepchen, J. (2006). Mentale Medizin, Gesundheit beginnt im Kopf – eine Einführung: Perspektiven und Möglichkeiten einer neuen Medizin (2. Aufl., S. 42 ff). Essen: Books on demand. Bittner, G., & Koepchen, J. (2006). Mentale Medizin, Gesundheit beginnt im Kopf – eine Einführung: Perspektiven und Möglichkeiten einer neuen Medizin (2. Aufl., S. 42 ff). Essen: Books on demand.
Zurück zum Zitat bvpg. (2013): Arbeitsschutzgesetz: Berücksichtigung psychischer Belastung am Arbeitsplatz, Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e. V. http://​www.​pvprävention.​de.​ Zugegriffen: 21. Aug. 2014. bvpg. (2013): Arbeitsschutzgesetz: Berücksichtigung psychischer Belastung am Arbeitsplatz, Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e. V. http://​www.​pvprävention.​de.​ Zugegriffen: 21. Aug. 2014.
Zurück zum Zitat Grochowiak, L. (1999). Das NLP Master Handbuch, erlernen Sie NLP auf Master-Niveau S. 74. Paderborn:Junfermannsche Verlagsbuchhandlung. Grochowiak, L. (1999). Das NLP Master Handbuch, erlernen Sie NLP auf Master-Niveau S. 74. Paderborn:Junfermannsche Verlagsbuchhandlung.
Zurück zum Zitat Hamann, G., Pham, H., & Wefing, H. (2014). Die Vereinigten Staaten von Google. In Die Zeit, Nr. 33 vom 7. August 2014, S. 11 ff. Hamann, G., Pham, H., & Wefing, H. (2014). Die Vereinigten Staaten von Google. In Die Zeit, Nr. 33 vom 7. August 2014, S. 11 ff.
Zurück zum Zitat Hörnlein, K. (2014). Immer “on”? In Die Zeit, Nr. 30 vom 17. Juli 2014, S. 35. Hörnlein, K. (2014). Immer “on”? In Die Zeit, Nr. 30 vom 17. Juli 2014, S. 35.
Zurück zum Zitat Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012, Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, Berlin, Dresden, S. 4. Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012, Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, Berlin, Dresden, S. 4.
Zurück zum Zitat Lüscher, K. (2014). „Generationenprojekte – Generationendialoge“ als Bildung. In I. Teske & Opladen et al. (Hrsg.), Handbuch intergeneratives Arbeiten (S. 87–99). Opladen. Lüscher, K. (2014). „Generationenprojekte – Generationendialoge“ als Bildung. In I. Teske & Opladen et al. (Hrsg.), Handbuch intergeneratives Arbeiten (S. 87–99). Opladen.
Zurück zum Zitat McCarty, R. (2000). Fight-or-Flight Response. In G. Fink (Hrsg.), Encyclopedia of stress (S. 143). San Diego, London. McCarty, R. (2000). Fight-or-Flight Response. In G. Fink (Hrsg.), Encyclopedia of stress (S. 143). San Diego, London.
Zurück zum Zitat Oetting, M. (2006). So entkommen Sie der Falle Stress, ein Selbstlernbuch mit Trainingsbausteinen auf Grundlage der Standards der Weltgesundheitsorganisation WHO. Hamburg: Windmühle. Oetting, M. (2006). So entkommen Sie der Falle Stress, ein Selbstlernbuch mit Trainingsbausteinen auf Grundlage der Standards der Weltgesundheitsorganisation WHO. Hamburg: Windmühle.
Zurück zum Zitat Pletter, R. (2014). Ist er besser als wir? In Die Zeit, Nr. 29 vom 10. Juli 2014. Pletter, R. (2014). Ist er besser als wir? In Die Zeit, Nr. 29 vom 10. Juli 2014.
Zurück zum Zitat Trilling, T. (2012). Druck und Stress im Vertrieb positiv nutzen, so steigern Sie berufliche Performance und Lebensqualität. Wiesbaden: Springer Gabler. Trilling, T. (2012). Druck und Stress im Vertrieb positiv nutzen, so steigern Sie berufliche Performance und Lebensqualität. Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Trilling, T. (2013). Stressmanagement für Führungskräfte im Vertrieb. In Binckebanck et al. (Hrsg.), Führung von Vertriebsorganisationen (S. 403–423). Wiesbaden: Springer Gabler. Trilling, T. (2013). Stressmanagement für Führungskräfte im Vertrieb. In Binckebanck et al. (Hrsg.), Führung von Vertriebsorganisationen (S. 403–423). Wiesbaden: Springer Gabler.
Zurück zum Zitat Trilling, T. (2014 ). Aktuelle Stressbelastung im Vertrieb, Studie von Mercuri International, noch unveröffentlicht. Trilling, T. (2014 ). Aktuelle Stressbelastung im Vertrieb, Studie von Mercuri International, noch unveröffentlicht.
Zurück zum Zitat Von der Esche, J., & Henning-Thurau, H. (2014) Research Report Nr. 2, German Digitalization Consumer Report 2014, Münster. Von der Esche, J., & Henning-Thurau, H. (2014) Research Report Nr. 2, German Digitalization Consumer Report 2014, Münster.
Zurück zum Zitat Welt Kompakt (2014) Daimler löscht auf Wunsch dienstliche Mails im Urlaub, Ausgabe vom 14. August 2014, S. 22. Welt Kompakt (2014) Daimler löscht auf Wunsch dienstliche Mails im Urlaub, Ausgabe vom 14. August 2014, S. 22.
Zurück zum Zitat Welzer, H. (2014) Gefangen in der Effizienzfalle. In National Geographic, November 2014, Hamburg, S. 22 f. Welzer, H. (2014) Gefangen in der Effizienzfalle. In National Geographic, November 2014, Hamburg, S. 22 f.
Metadaten
Titel
Neue Technologien im Vertrieb – Effizienzgewinn oder zusätzliches Stresspotenzial?
verfasst von
Thomas Trilling
Copyright-Jahr
2016
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-05054-2_8