Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2011 | Gastkommentar | Ausgabe 6/2011

MTZ - Motortechnische Zeitschrift 6/2011

NEUE WERKZEUGE

Zeitschrift:
MTZ - Motortechnische Zeitschrift > Ausgabe 6/2011
Autor:
Dr.-Ing. Gotthard Rainer
Neue Anforderungen an die Automobilindustrie wie etwa die Reduktion des CO 2 Ausstoßes oder die Verknappung der nicht erneuerbaren Energieressourcen haben der Effizienzsteigerung bestehender Antriebskonzepte einerseits und der Entwicklung neuer Antriebskonzepte andererseits eine hohe Priorität gegeben. Die Variantenvielfalt an möglichen Antriebssystemen von allein auf Verbrennungsmotoren basierenden bis hin zu rein elektrisch angetriebenen Lösungen erhöht nicht nur die Anzahl der voneinander abhängigen Systemparameter, sondern bringt auch neue Parameterkonstellationen ins Spiel. Das zu optimierende Gesamtsystem besteht dabei nicht nur aus dem zu entwickelnden Antriebssystem sondern berücksichtigt als wichtiges Element auch den Fahrer und dessen Verhalten, das von Verkehrssituation und Straßenverhältnissen abhängig ist. Darüber hinaus bestimmen Zielgrößen wie Fahrkomfort, Anschaffungs- und Betriebskosten die Akzeptanz der neuen Antriebskonzepte auf dem Markt wesentlich. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

MTZ - Motortechnische Zeitschrift

 Das Technikmagazin für Entscheider in der Motorenentwicklung und -produktion. 


Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2011

MTZ - Motortechnische Zeitschrift 6/2011 Zur Ausgabe

Aktuell

Produkte

Editorial

Gas geben?

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise