Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2009 | Ausgabe 4/2009

International Entrepreneurship and Management Journal 4/2009

Non-family-members in the family business management team: a multinational investigation

Zeitschrift:
International Entrepreneurship and Management Journal > Ausgabe 4/2009
Autoren:
Matthew C. Sonfield, Robert N. Lussier
Wichtige Hinweise

With international data collection by

Mohsen Bagnied, American University of Kuwait, Mamdouh Farid, Hofstra University, Loïc Maherault, Ecole de Management, France, S. Manikutty, Indian Institute of Management, India, Sanja Pfeifer, Univ. of Josip Juraj Strossmayer Osijek, Croatia, Louis Verdier, Ecole de Management, France

Abstract

The purpose of this study was to investigate, in a multi-country context, the inclusion of family-member managers and non-family-member managers in family businesses, and the relationship of this variable to certain management activities, styles and characteristics. A large sample (N = 593) of family businesses was generated from six countries (Croatia, Egypt, France, India, Kuwait and the United States), countries with significant differences in cultures, economies, levels of entrepreneurial activity, and family business demographics. Correlation and then Regression results indicate that, as the percentage of non-family-managers in the management team increases, there is an increase in the use of outside assistance, the use of sophisticated financial management, and the consideration of going public; but a decrease in family member conflict, in the original founder’s influence, and in the formulation of succession plans. Implications of these findings, for practitioners, consultants and researchers, are presented.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2009

International Entrepreneurship and Management Journal 4/2009Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise