Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

​ ​ In einer immer schnelllebigeren Zeit mag es nicht verwundern, dass Individuen zunehmend nach Werten oder Beständigkeit suchen und sich dabei sowohl ihrer eigenen Vergangenheit als auch nicht selbst erlebten vergangenen Epochen zuwenden. Die Faszination, welche Menschen mit der Vergangenheit verbinden, wurde vom Marketing als Absatzchance erkannt und schlägt sich in einer großen Bandbreite von vergangenheitsbezogenen Angeboten nieder. In der vorliegenden Arbeit wird aus Konsumentensicht hinter den Retro-Trend geschaut - es werden spezielle Formen der Nostalgie sowie deren Ursachen und Auswirkungen auf das Konsumverhalten untersucht.​

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

A. Einleitung

In den meisten westlichen, gesättigten Industriemärkten steht das Markenmanagement eines Unternehmens in der Regel vor der Herausforderung, seine Produkte von der Konkurrenz zu differenzieren. Ein auf dem Markt bei der Erstellung und der Kommunikation von Unternehmensleistungen weitläufig zu beobachtendes Phänomen ist dabei die Bezugnahme auf Vergangenes (vgl. Brown 1999, S. 363).
Tina Kießling

B. Die Nutzung vergangenheitsbezogener Stimuli in der aktuellen Markenpolitik

Die Vergangenheit ist laut Duden (2004) die Summe der zeitlich vor der Gegenwart liegenden Geschehnisse und stellt in nahezu allen Wissenschaftsdisziplinen einen wichtigen Quell der Erkenntnis dar. Vor allem das Wissen früherer Generationen als Anknüpfungspunkt eigener Forschungsarbeiten macht die Vergangenheit für die Wissenschaft wertvoll.
Tina Kießling

C. Formen, Ursachen und Wirkung von positiven Einstellungen zur Vergangenheit

Dieses Kapitel befasst sich inhaltlich mit drei Themengebieten. Als erstes werden die in der Literatur angesprochenen hypothetischen Konstrukte zur Beschreibung der Vergangenheitsliebe zusammengetragen und verschiedene Formen der Vergangenheitsliebe definiert. Als zweites erfolgt eine Betrachtung möglicher Ursachen verschiedener Nostalgieformen.
Tina Kießling

D. Empirische Überprüfung der Hypothesen

Ziel der empirischen Untersuchung ist es, die in Kapitel C3.2.2.3 postulierten Wirkungszusammenhänge einer empirischen Überprüfung zu unterziehen. Vor der Beschreibung und Diskussion der Untersuchungsergebnisse sollen im Folgenden jedoch zunächst die Untersuchungsobjekte, die Operationalisierung der Konstrukte und das Untersuchungsdesign vorgestellt werden.
Tina Kießling

E. Zusammenfassung der Ergebnisse, kritische Würdigung und Implikationen

In diesem Kapitel sollen die Ergebnisse der Arbeit in Bezug auf die in Kapitel A aufgestellten theoretischen, methodischen und praxisorientierten Ziele bewertet und Implikationen sowie zukünftige Forschungsbereiche abgeleitet werden.
Tina Kießling

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise