Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Katja Nording stellt eine neue Simulationsprozesskette vor, die die Kopplung der dieselmotorischen Ladungswechsel-, Düseninnenströmungs- und Gemischbildungssimulation erlaubt. Hierbei wird das nach dem Ladungswechsel im Brennraum vorliegende Strömungsfeld zur Initialisierung der Gemischbildungs- und Verbrennungssimulation auf das Brennraumnetz projiziert. Für die Initialisierung der Einspritzstrahlen wird auch der Düsenaustritt lokal aufgelöst, indem das Ergebnis einer Düseninnenströmungssimulation genutzt wird. Ergebnis der neuen Simulationsmethodik ist ein realistisches Drall- und Turbulenzniveau, das bei der Initialisierung einer Drallströmung mit idealer zentraler Achse oder gar durch den Einsatz von Sektornetzen nicht erreicht werden kann.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Einleitung

Dieselmotoren werden aufgrund ihrer hohen Verbrauchseffizienz unter anderem für Nutzfahrzeuge und PKW eingesetzt. Im Vergleich zu Ottomotoren sind sie jedoch kritischer bezüglich der Ruß- und NOx-Emissionen. Die Gesetzgebung fordert von den Automobilherstellern, diese Emissionen stetig zu reduzieren.
Katja Nording

Chapter 2. Phänomenologie der dieselmotorischen Verbrennung

Für die Auswahl einer für die dieselmotorische Verbrennung geeigneten Kombination aus Einspritzdüse und Brennraumgeometrie kommen neben Messungen 3D-CFD-Simulationen zum Einsatz. Hierbei ist es wichtig, die für Strahlausbreitung und Gemischbildung ausschlaggebenden Düseninnenströmungseffekte zu kennen und durch geeignete Modelle abzubilden.
Katja Nording

Chapter 3. Stand der Technik der dieselmotorischen Verbrennungssimulation

Allgemeine Strömungen von newtonschen Fluiden werden durch die Impulserhaltungsgleichungen, die sogenannten „Navier-Stokes“-Gleichungen, und die Massenerhaltungs- oder Kontinuitätsgleichung beschrieben.
Katja Nording

Chapter 4. Analyse der Datenbasis

Als experimentelle Datenbasis zur Validierung der Einspritzstrahlmodelle dienen die Messungen aus der Arbeit von Blessing [5]. Zur Analyse des Eindringverhaltens des Einspritzstrahls wurde der Strahl der in Abbildung 4.1 dargestellten 6-Loch-Düse der BR500 in einer optischen Kammer aufgenommen.
Katja Nording

Chapter 5. Detaillierung der Randbedingungen

Wie in Abschnitt 4.2.3 beschrieben, kommen bisher bei der Daimler AG meist Sektornetze mit flachem Zylinderkopf, d. h. ohne die Ventiltaschen und -rückstände, zum Einsatz (siehe Abbildung 4.14). Zusätzlich werden für einige Fragestellungen getrimmte Hexaedervollnetze mit den Details des Zylinderkopfes mit Hilfe von es-ice [13] erstellt (siehe Abbildung 5.1).
Katja Nording

Chapter 6. Ergebnisse der Analyse der dieselmotorischen Wirkmechanismen

Die Drallvariation mit zwei unterschiedlichen Einlasskanalkonzepten aus der Arbeit von Fritzsche [24] zeigt, wie das Einlasskanalkonzept die Drallströmung im Brennraum beeinflusst und damit auf die Gemischbildung und Verbrennung sowie die Höhe der Rußemission wirkt.
Katja Nording

Chapter 7. Zusammenfassung

Gegenstand dieser Arbeit ist die Entwicklung einer durchgängigen Prozesskette zur Simulation der dieselmotorischen Verbrennung. Diese Prozesskette ermöglicht die Bewertung von Brennraumkonzepten bei einem hohen Detaillierungsgrad bei der Abbildung der Einzelprozesse und gleichzeitig wirtschaftlichem Rechenaufwand.
Katja Nording

Chapter 8. Ausblick

Die in dieser Arbeit vorgestellte Simulationsprozesskette zur Analyse der dieselmotorischen Einspritzung, Verbrennung und Emissionsentstehung wurde bereits in der Vorentwicklung der Daimler AG als Standardprozess definiert. Ein zukünftiges Anwendungsgebiet der Simulationsprozesskette ist beispielsweise die Analyse kurzer Mehrfacheinspritzungen für die Eintwicklung neuer Einspritzsysteme, wie zum Beispiel der sogenannten „DRS“-Einspritzsysteme, die eine Reduktion von Verbrauch und Emission ermöglichen [26].
Katja Nording

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise