Skip to main content
main-content

14.02.2018 | Nutzfahrzeuge | Nachricht | Onlineartikel

DB Schenker testet Lkw-Platooning im deutschen Straßenverkehr

Autor:
Patrick Schäfer

MAN hat in München Testfahrzeuge für das Platooning-Projekt an DB Schenker übergeben. Gemeinsam mit der Hochschule Fresenius sollen die vernetzten Lkw erstmals im realen Straßenverkehr getestet werden.

Berufskraftfahrer von DB Schenker sollen hinter dem Steuer sitzen und so das automatisierte Fahren in Lkw-Kolonnen im Regelbetrieb über mehrere Monate im realen Straßenverkehr auf der A9 zwischen München und Nürnberg testen. Das Lkw-Platooning soll von der Hochschule Fresenius wissenschaftlich begleitet werden. "Wir möchten herausfinden, welche Auswirkungen die neue Technologie auf die Fahrer hat. Die Schwerpunkte der Studie liegen auf der neurophysiologischen und psychosozialen Ebene", erläutert Professor Dr. Christian T. Haas, Leiter des Instituts für komplexe Gesundheitsforschung an der Hochschule Fresenius. Die gewonnenen Ergebnisse sollen direkt in die Entwicklung zurückfließen. Die Kooperation für den Testbetrieb hatten die Partner im Mai 2017 vereinbart. 

Ab April sollen zunächst vereinzelte Fahrten des Platoons auf der A9, noch ohne Ladung, erfolgen. Sie haben den Zweck, die Fahrbedingungen im alltäglichen Verkehrsfluss zu untersuchen und die am Projekt beteiligten Fahrer in der Bedienung der Fahrzeuge zu schulen. Dabei werden die Fahrer intensiv theoretisch und praktisch angeleitet. Auch Fahrten im Simulator stehen auf dem Programm. Danach sollen die Erprobungsfahrten wöchentlich und anschließend täglich erfolgen und im Laufe des Jahres zu Linienfahrten mit realen Ladungen ausgebaut werden. Bis zu dreimal täglich sollen dann die Platoons zwischen den DB Schenker-Logistikzentren in München und Nürnberg eingesetzt werden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2018 | Titelthema | Ausgabe 2/2018

Lichttechnik zur Kommunikation beim autonomen Fahren

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise