Skip to main content
main-content

25.04.2013 | Nutzfahrzeuge | Interview | Onlineartikel

"Baumaschinen müssen laufen und Geld verdienen"

Autor:
Andreas Fuchs

Die bauma in München war wieder der Anlaufpunkt für alle, die sich zum Thema Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte informieren möchten — oder die aber einfach nur mal riesige Maschinen aus der Nähe erleben wollen. ATZoffhighway nahm dieses Ereignis zum Anlass, Dr. Marko Dekena, Geschäftsführer Commercial Powertrain Systems and Large Engines bei AVL List GmbH, zu aktuellen Trends im Bereich Baumaschinen zu befragen.

Was erwarten Sie von der bauma 2013?

Keine Revolutionen, aber doch deutliche Zeichen und Fortschritte bezüglich Elektrifizierung und/oder Hybridisierung. Gespannt bin ich auf die technischen Lösungen der Hersteller zur Erfüllung der Abgasnorm Tier 4 final. Besonders neugierig bin ich jedoch, inwieweit die chinesischen Hersteller dieses Mal mit dabei sein werden.

Welche Trends im Bereich Baumaschinen sind für Sie am Wichtigsten?

Die wichtigsten Trends sind neben der Globalisierung die Gesamtsystem-Optimierung bezüglich Umschlagleistung und Effizienz, vereinfachte Bedienbarkeit, Verbrauchs- beziehungsweise CO2-
Senkung sowie die weitere Steigerung der Zuverlässigkeit beziehungsweise Maschinenverfügbarkeit und
Lebensdauer.

Seit der letzten bauma ist eine deutliche Marktverschiebung Richtung Asien zu beobachten. Was bedeutet das für die europäischen Hersteller?

Bereits 2007 wurde prognostiziert, dass 2010 weltweit gesehen jede zweite Baumaschine in China produziert wird. Für die europäischen beziehungsweise die westlichen Hersteller bedeutet dies massiven Wettbewerb, der wohl bald nicht nur in China, sondern auch hier stattfinden wird. Das heißt auch, dass westliche Hersteller gut daran tun, sich in China zu engagieren, wobei einige Firmen diesen Trend bereits erkannt haben und entsprechend handeln.

Das vollständige Interview mit Marko Dekena lesen Sie hier.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise