Skip to main content
main-content

18.04.2013 | Nutzfahrzeuge | Im Fokus | Onlineartikel

Techniktrends bei Baumaschinen und Baufahrzeugen

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Gerade findet in München die bauma statt, die Weltleitmesse für Baumaschinen, Baufahrzeuge, Bergbaumaschinen, Baustoffmaschinen und Baugeräte. Mobile Baumaschinen und Baufahrzeuge sind dabei wegen ihres hohen Anteils, ihrer teils gigantischen Größe und wegen der technischen Innovationen ein Schwerpunkt der Messe.

Auf der diesjährigen Messe, wie auch bereits auf der bauma 2010, liegt der Innovationsschwerpunkt auf den Gebieten der Energie- und Schadstoffeffizienz, erläutert Professor Günter Kunze von der TU Dresden die neuesten Entwicklungen und Forschungsschwerpunkte bei mobilen Baumaschinen. Die Umsetzung der Themen Energie, Schadstoff, Mechatronik und Simulation in Forschung und Entwicklung und ihre erfolgreiche Anwendung haben laut Kunze zu den Innovationen bei Sicherheit, Ergonomie, Automatisierung, Antriebstechnik und in der Entwicklungsmethodik geführt.

Die geltenden europäischen und US-amerikanischen Abgasgesetzgebungen mit neuen Grenzwerten für die Emissionen von Offroad-Fahrzeugen hätten dazu geführt, dass ein Großteil des Entwicklungspotenzials in Unternehmen mit der Umsetzung dieser Regeln beschäftigt war. Das habe sich auch auf die Breite von Neuentwicklungen ausgewirkt. Parallel zur Vermeidung von Karzinogenität durch Dieselrestpartikel stehe nun die Reduktion des CO2-Ausstoßes im Vordergrund. Dazu rücken mobile Baumaschinen in den Geltungsbereich der Ökodesign- beziehungsweise ERP- (Energy Related Products) Richtlinie und müssen sich den bisher noch nicht definierten Anforderungen in Zukunft stellen. Im CECE (Committee for European Construction Equipment) sei ein sogenannter Vier-Säulen-Ansatz entwickelt worden, durch den nicht nur die Maschine einen energetischen Beitrag liefern muss.

Blick nach Asien

Ebenfalls lohnt sich der Blick nach Asien. Er ist ein Muss für die europäischen Hersteller. Dr. Marko Dekena von AVL List geht im Interview mit der ATZoffhighway auf die neuesten Trends im Bereich Baumaschinen ein. So wurde laut Dekena bereits "2007 prognostiziert, dass 2010 weltweit gesehen jede zweite Baumaschine in China produziert wird". Die wichtigsten Trends sind für ihn neben der Globalisierung die Gesamtsystem-Optimierung bezüglich Umschlagleistung und Effizienz, vereinfachte Bedienbarkeit, Verbrauchs-beziehungsweise CO2-Senkung sowie die weitere Steigerung der Zuverlässigkeit beziehungsweise Maschinenverfügbarkeit und Lebensdauer.

Mercedes-Benz: der neue Arocs

Aber nicht nur im Bereich der Baumaschinen werden dieses Jahr viele Neuheiten präsentiert, auch bei den Baufahrzeugen tut sich was. Mercedes-Benz erneuert derzeit sukzessive das vollständige Lkw-Produktportfolio, um allen Kunden zum Gesetzesstichtag 2014 ein Euro-VI-fähiges Fahrzeug für kundensegment- und einsatzspezifische Anwendungen - Fernverkehr, schwerer Verteilerverkehr und Baustellenverkehr - anbieten zu können. Nach dem neuen Actros für den Fernverkehr und dem Antos als Spezialisten im schweren Verteilerverkehr wurde Ende Januar 2013 der Arocs der Öffentlichkeit vorgestellt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.03.2013 | Titelthema/Cover Story | Ausgabe 1/2013

Der Neue Arocs Von Mercedes-Benz

01.03.2013 | Titelthema / Cover Story | Ausgabe 1/2013

Mobile Baumaschinen Entwicklungen und Forschungsschwerpunkte

01.01.2012 | ENTWICKLUNG NUTZFAHRZEUGE | Ausgabe 1/2012

DER NEUE ACTROS VON MERCEDES-BENZ

2013 | OriginalPaper | Buchkapitel

Einführung in die Nutzfahrzeugtechnik

Quelle:
Nutzfahrzeugtechnik

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise