Skip to main content
main-content

14.11.2016 | Oberflächentechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Oberflächen unter Feuer

Autor:
Dieter Beste

Vor dem Bedrucken, Beschichten oder Kleben von Kunststoffen müssen deren Oberflächen vorbehandelt werden. Eines dieser Verfahren ist das Beflammen, dessen Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft zu sein scheinen.

Noch vor wenigen Jahren waren Autostoßstangen aus Kunststoff schwarz, denn Lack haftete auf der Oberfläche nur unzureichend. Inzwischen können die Kunststoffteile eines Autos problemlos in der Farbe seiner Karosserie lackiert werden – nach einer entsprechenden Vorbehandlung der Oberflächen. Aber nicht nur das Lackieren, auch das Kleben von Kunststoffen verlangt in der Regel eine Oberflächenbehandlung, denn nicht alle Kunststoffe sind gleich gut oder überhaupt durch Klebstoffe zu fügen.

Empfehlung der Redaktion

2016 | Buch

Kunststofftechnik

Grundlagen, Verarbeitung, Werkstoffauswahl und Fallbeispiele

Dieses Lehrbuch zeigt verständlich und anschaulich, wie der Einsatz von Kunststoffen in vielen Bereichen erfolgreich zu völlig neuen Produkten geführt hat. Der Leser erhält einen Überblick über die Eigenschaften und deren Optimierung durch den Einsatz von Additiven und eine verlässliche Hilfestellung zur richtigen Auswahl.


Die drei wichtigen Faktoren, ob und wie gut ein Kunststoff geklebt werden kann, sind, so Springer-Autor Martin Bonnet in "Kunststofftechnik", die Benetzbarkeit, die Ausbildung von Haftungskräften (Polarität) und die Löslichkeit. "Bei schwer klebbaren Kunststoffen kann darüber hinaus eine chemische Veränderung der Oberfläche notwendig sein. Hier kommen vor allem Beflammen, Corona- oder Plasmabehandlung zum Einsatz. Die dadurch verursachte Oxidation der Oberfläche verbessert die Klebbarkeit. Bei unpolaren unlöslichen Kunststoffen, wie PE, PP und PTFE sind aber selbst mit solchen Methoden nur Haftungen, aber keine kraftschlüssigen Verklebungen möglich" (Seite 219).

Weiterentwicklung der Beflammung

Das Beflammen für Hochleistungsanwendungen zu optimieren, haben sich nun das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP) in Potsdam und die italienische Firma esse CI vorgenommen. Gemeinsam wollen sie die Möglichkeiten der Beflammung deutlich erweitern. Interessierte Firmen können an der Weiterentwicklung der Technologie mitwirken und deren Industrialisierung vorantreiben, heißt es in einer Mitteilung des IAP. 

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Verarbeitungsmethoden

Quelle:
Kunststofftechnik

01.12.2002 | Nasslackieren | Ausgabe 12/2002

Beflammen und Lackieren in einem Arbeitsgang

01.11.2016 | Serie | Ausgabe 11/2016

Kunststoffe richtig vorbehandeln — Teil 1

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Industrie 4.0 und die Möglichkeiten des Digitalen Zwillings

Die Welt der industriellen Automatisierung erlebt gerade einen bedeutenden Umbruch – hin zur Industrie 4.0. Der Ansatz, Dinge zu bauen und danach irgendwie hinzubiegen, hat viel zu lange die Entwicklung neuer Projekte bestimmt. Stattdessen brauchen die Hersteller einen systemorientierten Ansatz, der sich bereits in Entwicklungsprozessen multidisziplinärer Systeme bewährt hat. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen.