Skip to main content
main-content

03.06.2016 | Oberflächentechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Schwere Bauteile schneller beschichten

Autor:
Kathrin Uzunoff


Für ein neues Pulver-in-Pulver-Verfahren (PiP) zur Beschichtung schwerer Bauteile zeichnete das Fraunhofer IPA das Unternehmen Karl Wörwag mit dem Stuttgarter Oberflächentechnik-Preis " Die Oberfläche 2016" aus.

Gemeinsam mit der SLF Oberflächentechnik hat das Unternehmen Karl Wörwag ein neues Verfahren entwickelt, mit dem schwere Bauteile effizienter beschichtet werden können. Dabei kombinierten sie die Pulver-in-Pulver-Methode (PiP) mit der DARC-Technik, die eine fünffach höhere Energieübertragung aufweist. Die Vorzüge der neuen Technologie – geringe Prozesskosten bei hohem Korrosionsschutz – konnten die Partner in einer Testreihe nachweisen. Hierfür wendeten sie die branchenüblichen Beschichtungsverfahren Nasslackierung und Pulverlackierung sowie die PiP-Technik am selben Bauteil an und stellten die Prozess- und Prüfdaten einander gegenüber. Die Nasslackierung führten sie dabei standardmäßig im Nass-in-Nass-Verfahren aus, die Pulverlackierung durch Zwischeneinbrennen im Konvektionsofen und bei der PiP-Technologie kam die DARC-Technik zum Einsatz.

Der Vergleich zeigt deutlich, dass die PiP-Lackierung die niedrigsten Prozesskosten und -zeiten aufweist: Das Verfahren ist fast doppelt so schnell wie die Pulveranwendung mit Zwischeneinbrennen und mindestens viermal so schnell wie eine Nasslackierung, wobei der Nasslackaufbau nur eine Nacht zum Trocknen benötigt hat. Zusätzlich erlaubt die PiP-Anwendung C5-M-lange Korrosionsschutzwerte und eine sehr gute Wetterbeständigkeit.

Auszeichnung als "Die Oberfläche 2016"

Für das Verfahren zur Beschichtung schwerer Bauteile erhielt Karl Wörwag den ersten Platz beim Oberflächentechnik-Preis "Die Oberfläche 2016", der am 31. Mai vom Fraunhofer IPA auf der Fachmesse Oberflächen und Schichten (O&S) in Stuttgart vergeben wurde. Ziel der Auszeichnung ist es, innovative Anwendungen und Technologien der Oberflächentechnik zu würdigen und am Markt sichtbar zu machen.

Empfehlung der Redaktion

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Leichtbau-Karosseriekonzepte – thermisch‑geometrische Zusammenhänge im Lacktrocknungsprozess

Das Manuskript lag zum Redaktionsschluss nicht vor. Wir bitten um Verständnis.


Die vielfach gesteigerte Effizienz lobte Jurymitglied Dr. Martin Riester vom VDMA Fachverband Oberflächentechnik in seiner Laudatio. Die Reduzierung der Lösemittelemissionen, des Energieverbrauchs, des Platzbedarfs der Anlage, der Prozessschritte und der Prozesszeit haben Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit deutlich gesteigert. Das Verfahren ist industriell umgesetzt und damit die Machbarkeit für den Praxiseinsatz demonstriert.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2013 | Pulverbeschichten | Ausgabe 2/2013

Lackierungen energiesparend und schnell einbrennen

01.04.2014 | Pulverbeschichten | Ausgabe 5/2014

Pulver auf Pulver in einem Einbrennvorgang

Das könnte Sie auch interessieren

09.07.2014 | Fertigungstechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Energieeffiziente Lacktrocknung

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise