Skip to main content
main-content

11.07.2018 | Oberflächentechnik | Nachricht | Onlineartikel

Klare Regeln für makellosen Lack

Autor:
Nadine Winkelmann

Das neue VDMA-Einheitsblatt 24364 liefert erstmals allgemeingültige Vorschriften für die Prüfung von Produkten auf lackbenetzungsstörende Substanzen. Ohne einheitliches Prüfverfahren mussten Zulieferer ihre Produkte bisher kundenspezifisch mit vielfachem Prüfaufwand qualifizieren.

Schon winzige Mengen an Verunreinigungen wie Schmiermittel oder Weichmacher aus Dichtungsmaterialen können die Qualität der Lackoberfläche herabsetzen. Um Schäden durch lackbenetzungsstörende Substanzen, kurz LABS, zu verhindern, stellt die Industrie hohe Anforderungen an die Sauberkeit. Außerdem müssen alle Stoffe, Anlagenteile, Schmiermittel und sogar Verpackungsmaterialien, die im Lackierbereich zum Einsatz kommen, LABS-frei sein. Hersteller, die Maschinen oder Zubehör für den Lackierbetrieb liefern, brauchen daher einen Nachweis, dass ihre Produkte keine Substanzen enthalten oder freisetzen, die zu Lackbenetzungsstörungen führen.

Das neue VDMA-Einheitsblatt 24364, an dessen Entstehung Forscher vom IPA beteiligt waren, liefert erstmals allgemeingültige Vorschriften für die Prüfung von Produkten auf lackbenetzungsstörende Substanzen. Das Einheitsblatt unterteilt die zu prüfenden Bauteile und Maschinen anhand ihres bestimmungsmäßigen Einsatzes in verschiedene Produktgruppen. Damit ist die Prüfschärfe auf die Einsatzbedingungen abgestimmt. Das IPA bietet Herstellern an, die Prüfung nach den neuen Prüfregeln in seinem akkreditierten Prüfbereich durchzuführen.

Ohne einheitliches Prüfverfahren mussten Zulieferer ihre Produkte bisher kundenspezifisch – also mit vielfachem Prüfaufwand – qualifizieren. Eine vereinheitlichte Regelung zur LABS-Konformität schaffe mehr Sicherheit bei der Konstruktion und mehr Klarheit zwischen Kunde und Lieferant. Als Ergänzung zum Einheitsblatt 24364 entstand im VDMA-Arbeitskreis LABS ein begleitender Leitfaden, der Hinweise für die praktische Durchführung der Prüfung gibt und Maßnahmen für eine LABS-konforme Produktion beschreibt. Die VDMA-Einheitsblätter sind über den Beuth Verlag erhältlich. Den Leitfaden gibt es als Download unter ot.vdma.org oder auf Anfrage als Printversion.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.08.2013 | Lacke | Ausgabe 9/2013

Gleitlackbeschichtung für Dichtungen

01.02.2018 | Messen und Prüfen | Ausgabe 3/2018

Kleinsten Lackfehlern auf den Grund gehen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Grundlagen zu 3D-Druck, Produktionssystemen und Lean Production

Lesen Sie in diesem ausgewählten Buchkapitel alles über den 3D-Druck im Hinblick auf Begriffe, Funktionsweise, Anwendungsbereiche sowie Nutzen und Grenzen additiver Fertigungsverfahren. Eigenschaften eines schlanken Produktionssystems sowie der Aspekt der „Schlankheit“ werden ebenso beleuchtet wie die Prinzipien und Methoden der Lean Production.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise