Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. Öffentliche Korruption

verfasst von: Sabrina Pfister

Erschienen in: Vertrauen in die Polizei

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Korruption ist ein Überbegriff für verschiedenste strafbare wie auch nicht strafbare Handlungen (TI Schweiz 2015), deren Formen vielfältig sind. Gesetze versuchen, diesem Phänomen gerecht zu werden und dadurch die mehrheitlich negativen Konsequenzen für Wirtschaft, Gesellschaft oder den Staat einzudämmen. Gesetze können sowohl aufgrund internationaler Konventionen als auch nationaler Bedarfe erlassen werden. Öffentliche Korruption lässt Vertrauen in staatliche Institutionen erodieren. Korruption im öffentlichen Sektor kann aktive und passive Korruption sowie Alltagskorruption oder Korruption auf Regierungsebene umfassen (Kubbe 2015).
Fußnoten
1
Auch der 45. Präsident der USA setzt auf wichtigen politischen Positionen Familienmitglieder ein. Dies ist weiterhin legal (Posner 2017).
 
2
Korruption ist ein interdisziplinäres Phänomen, das vor allem Politikwissenschaftlerinnen (vgl. Rose-Ackerman & Palifka 2016), Soziologinnen (vgl. Graeff 2016), Psychologen (vgl. Litzcke et al. 2012), Juristen (vgl. Bannenberg 2002) und Wirtschaftswissenschaftlerinnen (vgl. Cieślik & Goczek 2018) untersuchen.
 
3
Obwohl ein breiter Konsens in der Forschungsgemeinde besteht, die Folgen von Korruption als negativ zu betrachten, existieren Ansichten, dass Korruption in spezifischen Situationen positive Folgen haben kann, jedoch bilden diese Ansichten eine klare Minderheit (vgl. Huntington 2006 [1968]; Nye 1967).
 
4
Detailliertere Informationen unter https://​www.​transparency.​org/​glossary.
 
5
Abweichendes Verhalten wird auch Devianz oder deviantes Verhalten genannt.
 
6
Dies beinhaltet alle 34 OECD-Mitglieder sowie sieben Nicht-Mitglieder (Argentinien, Brasilien, Bulgarien, Kolumbien, Lettland, Russland und Südafrika) (OECD 2018).
 
7
Syrien hat diese Konvention unterschrieben, jedoch noch nicht ratifiziert.
 
8
In dieser Arbeit wird nicht weiter auf private Korruption eingegangen. Für weitere Informationen dazu wird auf Argandoña (2005) verwiesen.
 
9
Eine weitere Problematik liegt darin, dass «[..] Vorteile, die im Rahmen des dienstlich Erlaubten oder des sozial Üblichen liegen» (TI Schweiz 2015, S. 19), nicht als Bestechung zählen. «Die Abgrenzung zwischen einer sozial üblichen geschäftlichen Einladung oder einem Geschenk und einem allenfalls korruptionsstrafrechtlich relevanten Vorteil» (TI Schweiz 2015, S. 19) ist oftmals nicht eineindeutig.
 
10
Einzelne Datenquellen des CPI differenzieren nach aktiver beziehungsweise passiver Korruption beziehungsweise zwischen petty und grand corruption. Da der CPI aber ein zusammengesetzter Index ist, werden diese Unterschiede nicht weiter differenziert.
 
11
Es gibt viele Bemühungen, korruptes Verhalten und Handlungen zu reduzieren. Diese Bemühungen werden oftmals unter dem Schlagwort Antikorruptionsstrategien gesammelt. Einen guten Überblick über Antikorruptionsmassnahmen bietet Wolf (2014).
 
12
Eine Sigmoidfunktion bildet eine s-förmige Kurve; flach beginnend, relativ steil im mittleren Teil und abflachend zum Schluss. Sie besitzt genau einen Wendepunkt (Weisstein 2009).
 
Metadaten
Titel
Öffentliche Korruption
verfasst von
Sabrina Pfister
Copyright-Jahr
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-35425-1_3