Skip to main content

2022 | Buch

Ökonomie des Bauens

Teil 1: Volkswirtschaftliche Grundlagen – Der zweipolige Baumarkt

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Ein fundiertes Grundlagenwerk zur Ökonomie des Bauens und der Bauwirtschaft. In diesem ersten Band, werden die volkswirchaftlichen Grundlagen dargestellt und darauf aufbuend das Verständnis für den zweipoligen Baumarkt vermittelt. Die praxisbezogene Darstellung unterstützt auch Unternehmen und Verbände der Bauwirtschaft bei der Optimierung ihrer strategischen Führungskompetenzen. ​Der zweite Band beschäftigt sich mit den baubetrieblichen Besonderheiten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
1. Zur Einführung: Eine subjektive Momentaufnahme: Der deutsche Baumarkt aus Sicht eines Bauunternehmers
Zusammenfassung
Bauen ist eine der befriedigendsten (und verführerischsten) Tätigkeiten der Welt. Jeder König, jeder Landesführer hat durch markante Bauten seine Zeit geprägt und sich damit auch ein Denkmal gesetzt – viele gute, aber leider auch manch weniger gute. Diese Aussage gilt aber nicht nur für die herausragenden Persönlichkeiten einer Gesellschaft, sie gilt auch im kleineren Maßstab für Landräte, Bürgermeister, Behördenleiter, Unternehmer und nicht zuletzt sogar für die meisten Privatpersonen – und sei es nur eine Gartenlaube, die die Freude am Bauen zum Ausdruck bringt und den Freunden zeigt, was man so alles zustande bringt. Bauen ist das sichtbarste und dauerhafteste Abbild einer Gesellschaft, Bauen ist die nachhaltigste Veränderung unserer Erlebniswelt.
Thomas Bauer
2. Einführung in Entwicklung und Situation des Baumarktes
Zusammenfassung
In Zeiten der Wohnungsnot in den Ballungsräumen, der Energiewende und dem damit verbundenen Ausbau der regenerativen Energien und der Leitungsnetze, der Verbesserung der Energieeffizienz von Immobilien sowie der qualitativen und quantitativen Anpassung der öffentlichen Infrastruktur an den Bedarf hat die Bauwirtschaft wieder das Potenzial, zu einer Schlüsselbranche des Wirtschafts- und Lebensraums Deutschland zu avancieren, wie sie es bereits einmal zu Zeiten des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg war. Die Stabilität der Bauwirtschaft in der Corona-Krise hat dies eindrucksvoll bestätigt.
BWI-Bau GmbH
3. Die Angebotsseite des Baumarktes
Zusammenfassung
Wie bereits in Kap. 2 anhand der Daten des Statistischen Bundesamtes mit seiner Berechnung der Bauinvestitionen und des DIW Berlin mit seiner darüber hinausgehenden Berechnung des Bauvolumens gezeigt, ist die Bauwirtschaft einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige in Deutschland, in dem mehr als die Hälfte aller Bruttoanlageinvestitionen auf Bauinvestitionen entfallen. Darüber hinaus ist die Branche auch wegen der intensiven Verflechtung mit einer Vielzahl vor- und nachgelagerter Wirtschaftszweige volkswirtschaftlich wie politisch von hoher Bedeutung.
BWI-Bau GmbH
4. Die Nachfrageseite des Baumarktes
Zusammenfassung
Nachdem in Kap. 3 die Struktur der Angebotsseite betrachtet wurde, steht in diesem Kapitel die Struktur der Nachfrageseite des Baumarktes im Fokus. Dabei findet der volkswirtschaftliche Begriff der Bauarten eine branchenspezifische Entsprechung in dem Begriff „Sparte“. Der Spartenbegriff ist jedoch wesentlich weiter gefasst.
BWI-Bau GmbH
5. Einfluss allgemeiner Rahmenbedingungen auf den Baumarkt
Zusammenfassung
Während in den bisherigen Kapiteln vorrangig die innere Struktur des deutschen Baumarktes behandelt wurde, so unterliegt der Baumarkt in Deutschland – wie jeder andere Branchenmarkt auch – einer Vielzahl unterschiedlicher externer Einflüsse und Regulierungen. Diese sind sowohl auf gesellschaftliche als auch politische sowie weitere rechtliche Hintergründe zurückzuführen. Um den Rahmen der vorliegenden Veröffentlichung nicht zu sprengen, konzentrieren sich die folgenden Ausführungen deshalb auf ausgewählte Aspekte mit besonderer Relevanz für den Baumarkt.
BWI-Bau GmbH
6. Besonderheiten der Beziehungen zwischen den Akteuren auf dem Baumarkt
Zusammenfassung
In den vorhergehenden Kapiteln wurde zunächst die Entwicklung des deutschen Baumarktes nach volkswirtschaftlichen Kriterien untersucht, sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite in ihren Grundzügen beschrieben sowie verschiedene branchenspezifische Rahmenbedingungen skizziert. Im Kap. 6 stehen nun die Beziehungen zwischen der Angebots- und der Nachfrageseite im Mittelpunkt. Um die reale Vielfalt und Komplexität in dem Zusammenspiel aller am Baumarkt beteiligten Parteien besser abbilden zu können, ist es hilfreich, sich zunächt die grundsätzlichen Beziehungen zwischen Angebots- und Nachfrageseite zu vergegenwärtigen. Dazu dienen die beiden folgenden Szenarien:
BWI-Bau GmbH
7. Leistungsangebote bauausführender Unternehmen
Zusammenfassung
In den Kap. 3, 4, 5 und 6 wurden zunächst die makroökonomisch zentralen Aspekte des Baumarktes beleuchtet, d. h. einerseits übergeordnete Rahmenbedingungen unterschiedlicher Art als auch die jeweiligen Akteure der Angebots- und Nachfrageseite.
BWI-Bau GmbH
8. Zentrale Positionierungsstrategien im zweipoligen Baumarkt
Zusammenfassung
Zum Abschluss dieses ersten, volkswirtschaftlichen Teiles der Ökonomie des Bauens stellt sich die Frage, wie sich die spezifischen Rahmenbedingungen des Baumarktes nun sowohl auf dem Bauleistungs- als auch auf dem Bauprodukt-Markt auf die konkreten Marktstrategien der Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette Bau auswirken.
BWI-Bau GmbH
9. Zusammenfassung und Ausblick
Zusammenfassung
Die Bauwirtschaft ist einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige in Deutschland. Sie unterliegt, wie andere Branchen auch, Besonderheiten unter anderem im Hinblick auf bestimmte Marktkonstellationen, bezüglich der Rahmenbedingungen im Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage sowie für die Bauproduktion. In einem bewusst subjektiv geprägten Einstieg wurde aufgezeigt, in welchem Spannungsfeld sich die Ökonomie des Bauens in der Zweipoligkeit zwischen Leistungs- und Produktanbieter darstellt.
BWI-Bau
Backmatter
Metadaten
Titel
Ökonomie des Bauens
herausgegeben von
Institut der Bauwirtschaft
Copyright-Jahr
2022
Electronic ISBN
978-3-658-37820-2
Print ISBN
978-3-658-37819-6
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-37820-2