Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Ökonomische Ökologie ist die Analyse ökologischer Probleme aus einer wirtschaftswissenschaftlichen Perspektive unter Einsatz von Konzepten, Ideen und analytischen Hilfsmitteln, die in der ökonomischen Theorie entwickelt wurden. Ökonomische Ökologie beschäftigt sich mit der Frage, wie und warum Menschen Entscheidungen fällen, deren Konsequenzen nicht nur sie selbst und ihre Mitmenschen, sondern auch die Natur betreffen. Sie beschäftigt sich insbesondere mit der Frage, wie ökonomische Institutionen, wie Politiken so geändert werden können, daß langfristig ein Ausgleich, eine Versöhnung möglich wird zwischen den menschlichen Bedürfnissen, ihrem Recht auf Souveränität und Freiheit und dem Ziel, die Natur zu bewahren.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einführung, Abgrenzung und Motivation

1. Einführung, Abgrenzung und Motivation

Zusammenfassung
Umfragen in der Europäischen Union (EU) zeigen, daß dort in der Beseitigung der Arbeitslosigkeit und dem Erhalt der natürlichen Lcbcnsgrundlagen die zentralen Herausforderungen der nahen Zukunft gesehen werden. 72% der Bevölkerung aller EU-Länder schätzt den Umweltschutz sogar als ein „dringendes und sofort zu lösendes Problem“ein (siehe Umwcltbundcsamt 1989). Tatsächlich vergeht kaum ein Tag. an dem nicht in der Presse über die Belastung, ja sogar die Zerstörung der Umwelt berichtet wird, und Worte wie Waldsterben, Klimakatastrophe oder Müllnotstand sind denn auch weniger geeignet, Tatbestände objektiv zu beschreiben, als vielmehr auszudrücken, wie sehr wir uns durch den potentiellen Verlust unserer natürlichen Umwelt bedroht fühlen.
Gunter Stephan, Michael Ahlheim

Ökologische und ökonomische Grundlangen

Frontmatter

2. Ökologische Grundlagen

Zusammenfassung
Nicht erst die Lösung von Umweltproblemen, sondern bereits der Versuch, Umweltbelastungen, deren Ursachen und Auswirkungen verstehen zu wollen, ist komplex und erfordert die Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen. Deshalb kann eine Auseinandersetzung mit ökonomischen Aspekten von Umweltproblemen nur erfolgreich sein, wenn ein Mindestwissen über ökologische Grundlagen und Zusammenhänge gegeben ist. Ziel dieses Kapitels ist es, grundlegende naturwissenschaftlich-ökologische Aspekte der Umweltproblematik darzustellen. So weit wie möglich folgt die Darstellung dabei einer ökonomischen Perspektive: Ökologische Zusammenhänge werden so beschrieben, daß sie entweder direkt in ökonomische Konzepte umsetzbar sind oder der Zusammenhang zu ökonomischen Problemen deutlich wird.
Gunter Stephan, Michael Ahlheim

3. Ökonomische Grundlagen

Zusammenfassung
Warum kommt es zur Zerstörung der Natur, zur Beeinträchtigung der Umwelt durch die Menschen? Eine Antwort auf diese Frage dürfte schwierig, eine einfache, eine griffige und eindeutige Antwort sogar unmöglich sein. Von Menschen gemachte Umweltprobleme haben vielfältige Ursachen. Neben ökologische treten stets auch gesellschaftliche Aspekte, denn die Art und Weise, wie die menschliche Gemeinschaft soziale Probleme zu lösen versucht, beeinflußt wesentlich deren Umgang mit der Umwelt und ihren Gebrauch der natürlichen Ressourcen. Naturwissenschaftliche Konzepte, wie im letzten Kapitel diskutiert, sind zwar überaus wichtig und hilfreich, um die ökologischen Ursprünge von Umweltproblemen und deren Entstehung aufzudecken. Doch ein umfassender Lösungsansatz ist damit noch nicht gefunden. Im Gegenteil, es müssen auch die übrigen, quasi die außernaturwissenschaftlichen Gründe erkannt und analysiert werden, die ursächlich für die Überlastung von ökologischen Kreisläufen sind.
Gunter Stephan, Michael Ahlheim

Prinzipien der Umweltpolitik und Instrumente

Frontmatter

4. Umweltmoral, Kooperation und Staat

Zusammenfassung
Die ökonomische Sichtweise, Umweltbelastung und -zerstörung seien das Ergebnis nicht wahrgenommener Knappheit, ist zwar verkürzt und unvollständig. Sie ist aber dennoch hilfreich, wenn Lösungsansätze für Umweltprobleme entwickelt und Strategien in der Umweltpolitik entworfen werden sollen.
Gunter Stephan, Michael Ahlheim

5. Anreize und Umweltpolitische Instrumente

Zusammenfassung
In den letzten Kapiteln haben wir drei Aussagen herausgearbeitet, die im Zentrum der ökonomischen Auseinandersetzung mit der Umweltproblematik stehen und die ökonomische Sichtweise im wesentlichen charakterisieren.
Gunter Stephan, Michael Ahlheim

Umweltschutz, staatliche Eingriffe und Bewertung

Frontmatter

6. Die Ökonomische Bewertung Von Umweltschutz

Einführende Überlegungen
Zusammenfassung
Unsere bisherigen Überlegungen haben gezeigt, daß ein marktwirtschaftliches System unter realistischen Bedingungen nicht in der Lage ist, einen effizienten Umgang mit der knappen Ressource Umwelt sicherzustellen. Vielmehr ist fast überall eine zunehmende Übernutzung der Natur zu beobachten. Um dieser Entwicklung mit ökonomischen Mitteln wirkungsvoll begegnen zu können, ist es notwendig, von der rein qualitativen Feststellung, daß die Umwelt durch menschliche Aktivitäten geschädigt wird, zu einer quantitativen Erfassung und ökonomischen Bewertung dieser Umweltveränderungen zu gelangen. Aus dieser allgemeinen Feststellung ergibt sich die Notwendigkeit, entsprechende Bewertungstechniken zu entwickeln, mit denen wir uns in den folgenden Kapiteln befassen wollen.
Gunter Stephan, Michael Ahlheim

7. Die Ökonomische Bewertung Von Umweltschutz

Eine detaillierte Analyse
Zusammenfassung
Im letzten Kapitel wurde deutlich, daß staatliche Umweltschutzmaßnahmen alle den Nutzen eines Individuums determinierenden Größen, also die Güterpreise und das Einkommen ebenso wie die Umweltqualität beeinflussen können. Es wurde femer erläutert, daß eine wohlfahrtstheoretische Bewertung der verschiedenen Parameteränderungen sinnvollerweise mit unterschiedlichen Verfahren durchgeführt werden sollte.
Gunter Stephan, Michael Ahlheim

8. Anhang: Definitionen und Erläuterungen

Zusammenfassung
Um die Lesbarkeit des Textes für formal weniger Interessierte zu erhöhen, haben wir in den Kapiteln 6 und 7 weitgehend auf formale Darstellungen und mathematische Ableitungen verzichtet. Um allerdings den Bezug zur Literatur herzustellen und gleichzeitig unsere Argumentation zu vervollständigen, sind im folgenden die wesentlichen, in den Kapiteln 6 und 7 verwendeten Konzepte formal erläutert.
Gunter Stephan, Michael Ahlheim

Backmatter

Weitere Informationen