Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Offene Geschäftsmodelle zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass Kooperationen mit externen Akteuren in der Wertschöpfung und Ertragsgenerierung eines Unternehmens eine zentrale Rolle spielen. Anne-Kathrin Müller stellt den Zusammenhang zwischen offenen Geschäftsmodellen sowie Geschäftsmodellinnovation her und entwickelt einen theoretischen Rahmen zum Konzept der offenen Geschäftsmodellinnovation. Die Autorin führt eine empirische Studie im deutschen Fernbusmarkt durch, welcher sich durch verschiedene offene Geschäftsmodelltypen auszeichnet. Mit den Ergebnissen wird ein wichtiger Beitrag zur Erforschung von Geschäftsmodellen geleistet.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung

Die digitale Transformation gewinnt für Organisationen verschiedenster Branchen zunehmend an Bedeutung. Kreutzer et al. (2017, S. 1) verstehen darunter.
Anne-Kathrin Müller

Kapitel 2. Theoretische Grundlagen zu Geschäftsmodellen und Kooperationen in Netzwerken

Im folgenden Kapitel werden die theoretischen Grundlagen zu Geschäftsmodellen und Kooperationen in Netzwerken dargelegt. Dazu werden themenspezifische Literaturanalysen durchgeführt. Eine Literaturanalyse ist die Auswahl von verfügbaren wissenschaftlichen Dokumenten zu einem Thema und deren effektive Evaluierung in Bezug auf die Forschung.
Anne-Kathrin Müller

Kapitel 3. Auf dem Weg zu einer offenen Geschäftsmodellinnovation

Öffnet ein Unternehmen sein Geschäftsmodell, kann es zu vielfältigen Veränderungen im ursprünglichen Geschäftsmodell kommen. Inwieweit es sich dabei um eine Innovation handelt und inwiefern dies als offene Geschäftsmodellinnovation bezeichnet werden kann, ist Gegenstand dieses dritten Kapitels.
Anne-Kathrin Müller

Kapitel 4. Empirische Studie am Beispiel des deutschen Fernbusmarktes

Nachdem in den letzten beiden Kapiteln die theoretischen Grundlagen zu offenen Geschäftsmodellen sowie einer offenen Geschäftsmodellinnovation erarbeitet wurden, soll in einer empirischen Studie herausgefunden werden, inwiefern in einem strategischen Netzwerk eine offene Geschäftsmodellinnovation erlangt werden kann. Um diese Forschungsfrage beantworten zu können, werden im Rahmen der Studie verschiedene offene Geschäftsmodelle auf Unternehmens- und Netzwerkebene bezüglich deren Aufbau, Veränderungen, generiertem Mehrwert, Risiken sowie Innovationsgrad untersucht. Als Forschungsraum wird dabei der deutsche Fernbusmarkt gewählt, welcher sich durch unterschiedliche offene Geschäftsmodelle charakterisieren lässt. Ziel dieses Kapitels ist es durch die gewonnenen Forschungserkenntnisse Rückschlüsse für andere Branchen zu ziehen.
Anne-Kathrin Müller

Kapitel 5. Schlussbetrachtung

In den vorherigen Kapiteln wurde sich sowohl theoretisch als auch empirisch intensiv mit offenen Geschäftsmodellen und deren Innovationspotential auseinandergesetzt. Das Ziel der Schlussbetrachtung ist es die zentralen Ergebnisse zusammenzufassen (Kap. 5.1) sowie Implikationen für die Praxis abzuleiten (Kap. 5.2). Zudem werden die gewonnenen Forschungsergebnisse kritisch reflektiert und der weitere Forschungsbedarf aufgezeigt (Kap. 5.3), ehe ein abschließendes Fazit gezogen wird (Kap. 5.4).
Anne-Kathrin Müller

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Voraussetzungen für die wirtschaftliche additive Fertigung

Viele Unternehmen stellen die technische Umsetzbarkeit oder die Wirtschaftlichkeit additiv gefertigter Produkte in Frage und zögern bei der Anwendung. Mit einer neuen Denkweise führt die additive Fertigung jedoch zu höherer Wirtschaftlichkeit und Vorteilen im Wettbewerb, wie Kegelmann Technik in diesem Beitrag beschreibt.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise