Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Original Article | Ausgabe 3/2014

Information Systems and e-Business Management 3/2014

On the ontological expressiveness of conceptual modeling grammars for service productivity management

Zeitschrift:
Information Systems and e-Business Management > Ausgabe 3/2014
Autoren:
Jörg Becker, Daniel Beverungen, Ralf Knackstedt, Hans Peter Rauer, Daniel Sigge
Wichtige Hinweise
A previous version of this paper is published as: Becker, J.; Beverungen, D.; Knackstedt, R.; Rauer, H.; Sigge, D.: Service Productivity Management—Status Quo and Directions for the Design of Conceptual Modeling Grammars. In: Proceedings of the 45th Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS-45). Maui, HI, USA, 2012.

Abstract

Conceptualizing, analyzing, and optimizing service productivity is imperative to build up and to sustain competitive advantage in today’s global service economy. However, service productivity is yet to be thoroughly conceptualized and supported by IT artifacts so as to design, compute, and interpret meaningful productivity models. The purpose of this study is to evaluate the ontological expressiveness of conceptual modeling grammars for service productivity management. Due to a lack of a complete ontology for service productivity management, we compile evaluation criteria by reviewing authoritative theory. Against these criteria, a selection of conceptual modeling grammars is analyzed by reviewing the grammars’ meta models for completeness. The analysis contributes two major insights. First, theory in productivity management appears equivocal and is too unspecific to guide the design of IT artifacts. Second, conceptual modeling grammars are subject to various ontological deficiencies with respect to service productivity management. Two core implications are identified. First, service productivity theories need to be refined as design theories in order to comprehensively inform the design of IT artifacts. Second, conceptual modeling grammars must be extended and aligned with each other.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Information Systems and e-Business Management 3/2014Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise