Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 4/2017

30.06.2017 | Einwurf

Online Partizipation und virtuelle Gemeinschaften

verfasst von: Alexander Denzler

Erschienen in: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik | Ausgabe 4/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

In seinem Buch „Soziale Arbeit“ schreibt Wolf Ritscher ( 2007): „ Der Mensch als soziales Wesen: Er ist im Sinne von Aristoteles ein zoon politikon – jemand, der sich um die Belange seines Gemeinwesens (‚polis‘) und seiner Gemeinschaft kümmert, weil er von ihr abhängig ist“. Dieser Charakterzug ist selbst beim „Homo Digitalis“ noch stark ausgeprägt. Dies spiegelt sich wieder in der hohen Popularität von virtuellen Gemeinschaften, in denen Mitglieder mit ähnlichen Interessen gemeinsam ein Ziel verfolgen. Ein Paradebeispiel solch einer virtuellen Gemeinschaft ist Wikipedia, in der Mitglieder ihr Wissen unentgeltlich bereitstellen. Ohne den Charakterzug des zoon politikon und der damit verbundenen Annahme, zu einem späteren Zeitpunkt selber von der Gemeinschaft profitieren zu können, wäre es fraglich, ob Online Partizipation in der heutigen Form möglich wäre. …
Literatur
Zurück zum Zitat Ritscher W (2007) Soziale Arbeit. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S. 55 Ritscher W (2007) Soziale Arbeit. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S. 55
Metadaten
Titel
Online Partizipation und virtuelle Gemeinschaften
verfasst von
Alexander Denzler
Publikationsdatum
30.06.2017
Verlag
Springer Fachmedien Wiesbaden
Erschienen in
HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik / Ausgabe 4/2017
Print ISSN: 1436-3011
Elektronische ISSN: 2198-2775
DOI
https://doi.org/10.1365/s40702-017-0334-1

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 4/2017 Zur Ausgabe

Premium Partner