Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

7. Operationalisierung

verfasst von : Sabrina Pfister

Erschienen in: Vertrauen in die Polizei

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Im Folgenden werden die Operationalisierungen der verwendeten Variablen besprochen: zunächst die abhängige Variable «Vertrauen in die Polizei», anschliessend die Makrovariable «Öffentliche Korruption», gefolgt von den vier individuellen Werten. Die Operationalisierung des Migrationshintergrunds wird vor der Operationalisierung der Kontrollvariablen dargelegt.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Fußnoten
1
Die dazugehörige Operationalisierungstabelle befindet sich im elektronischen Zusatzmaterial.
 
2
Für eine vertiefte theoretische Diskussion vgl. Abschnitt 5.​2: «Individuelle Werte und Vertrauen in die Polizei».
 
3
Im Klammertext wird jeweils die in den statistischen Analysen verwendete Variablenbezeichnung angegeben.
 
4
In der Schweiz waren Ende 2017 2.1 Millionen Menschen ohne Schweizer Bürgerrecht wohnhaft. Das heisst, der Ausländeranteil entsprach etwa 25.1 Prozent (Schweizerische Bundeskanzlei 2018). Menschen mit Migrationshintergrund sind davon zu unterscheiden. Das Bundesamt für Statistik (2019) definiert Personen mit einem Migrationshintergrund folgendermassen: eine Person, die als Migrantin in die Schweiz eingewandert ist, deren direkte Nachkommen in der Schweiz geboren, aber deren Eltern im Ausland geboren worden sind. Personen mit Migrationshintergrund sind somit beim Bundesamt für Statistik leicht anders definiert als in dieser Arbeit.
 
5
Es wurde überprüft, ob das Vorhandensein der Frage nach einem Migrationshintergrund einen inhaltlichen Unterschied macht. Da die inhaltlichen Ergebnisse stabil sind, wurde die Frage für die Analyse der WVS-Daten beibehalten.
 
6
Viktimisierung ist eine wichtige Erklärungsvariable für Vertrauen in die Polizei. Obwohl sie in beiden Datensätzen vorhanden ist, wurde von ihrer Verwendung abgesehen. Der ESS fragt hier nur nach Einbrüchen oder Körperverletzungen, was eine extreme Einschränkung darstellt und keine weiteren Unterscheidungen zulässt.
 
7
Die Resultate haben zusätzlich gezeigt, dass in den Berechnungen die erklärte Varianz auf der Makroebene durch die Hinzunahme von Korruption massiv steigt. Eine zweite Kontextvariable ist somit auch aus empirischer Sicht nicht notwendig.
 
8
Dennoch gibt es auch im WVS in spezifischen Stichproben Personen unter 18 Jahren. Diese wurden aus der Stichprobe entfernt, da sie nicht zur definierten Grundgesamtheit gehören.
 
9
Für die Bedeutung in der Schweiz ist die Übersicht des Bundesamts für Statistik (2015) geeignet. Für allgemeine Informationen zum ISCED ist die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (2012) zu konsultieren.
 
10
Die Mehrzahl der 186 Personen stammt aus dem Vereinigten Königreich \((\mathrm{N}=73)\), Israel \((\mathrm{N}=34)\) und Deutschland \((\mathrm{N}=25)\); es konnte kein Muster erkannt werden.
 
11
Neben ESS und WVS kann der American General Social Survey (https://​gss.​norc.​org/​) genannt werden.
 
12
Es wurde überprüft, ob es zu unterschiedlichen Resultaten führt, wenn diese Frage verwendet wird oder nicht. Es konnte festgestellt werden, dass signifikante Unterschiede entstehen, sodass diese Frage nicht aus der Befragung entfernt werden konnte.
 
Metadaten
Titel
Operationalisierung
verfasst von
Sabrina Pfister
Copyright-Jahr
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-35425-1_7